Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Global Fairs – Global Business

* Internationale Leitmessen öffnen die Tore zu den Weltmärkten
* Deutsche Messe organisiert jährlich rund hundert Veranstaltungen
* 2007 stehen CeBIT, HANNOVER MESSE und EMO im Fokus
* Strategische Allianzen schaffen neue Perspektiven Global Fairs – Global Business

Unternehmen stehen immer mehr unter dem Druck des sich weiterhin rasant verknüpfenden weltweiten Marktes. Die Hardware Made in Germany, die dazugehörige Software aus Indien, Bauteile aus Tschechien, so sieht in vielen Fällen ein markttaugliches Produkt aus. Wer international konkurrenzfähig bleiben will, für den ist es zwingend notwendig, das weltweite Marktangebot für die Produktion und den Vertrieb seiner Produkte zu nutzen und die Globalisierung anzunehmen.

Die am meisten genutzte Plattform, um sich über das internationale Angebot zu informieren, sind die Leitmessen der jeweiligen Branchen. Für die Deutsche Messe als weltweit operierendes Messeunternehmen heißt das, verstärkt strategische Allianzen mit Messepartnern aus dem Ausland – aber auch aus dem Inland – einzugehen, um auf den Wachstumsmärkten China, Indien oder auch Russland ihren Kunden optimale Bedingungen für Geschäftsanbahnungen und Geschäfte bieten zu können.



So ist die Deutsche Messe – als erste deutsche Messegesellschaft – mit der größten ausländischen Messegesellschaft, der Fiera Milano S.p.A., eine strategische Allianz eingegangen. Beide Gesellschaften sind Marktführer in ihren Ländern im Messegeschäft – nicht zuletzt verfügen sie über die beiden weltgrößten Messegelände. Ihre Kunden schätzen die herausragenden Marketingangebote beider Anbieter. Mit der Bündelung von Kräften und dem dahinter stehenden Messe-Know-how will man gemeinsam Messeaktivitäten in China, Indien, Brasilien und Russland oder auch anderen wachstumsträchtigen Regionen vorantreiben. Erstes gemeinsames Projekt ist im November 2007 auf dem Messegelände in Bangalore (Indien) die zeitgleiche Durchführung von drei Fachmessen der indischen Aufschwungbranchen: Industrial Automation INDIA, Motion, Drive & Automation INDIA und CeMAT INDIA. Weitere internationale Projekte werden folgen.

Im Inland wird die Deutsche Messe künftig mit der Stuttgarter Messe- und Kongressgesellschaft mbH (SMK) verstärkt zusammenarbeiten. Erstmalig werden die beiden Messegesellschaften im Juni 2008 die Fachmesse O & S – Oberflächen und Schichten in Stuttgart durchführen. Weitere Messethemen sind in Vorbereitung.

Mit diesen Entscheidungen öffnet die Deutsche Messe weitere Tore zu den Weltmärkten. 2007 wird für die Deutsche Messe – vor dem Hintergrund des sich deutlich verbessertem Konjunkturklimas – ein veranstaltungsintensives Messejahr im In- und Ausland, angeführt von den Leitmessen CeBIT, HANNOVER MESSE und EMO.

Die Leitmessen 2007

Wie jedes Jahr eröffnete die DOMOTEX HANNOVER auch in 2007 das Messejahr. Die Leitmesse für Teppiche und Bodenbeläge mit 1 360 Ausstellern auf 91 500 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche beeindruckte durch ihre internationale Atmosphäre, durch ihr einmalig breites Angebot und durch das exzellente Rahmenprogramm mit Veranstaltungen zu den Top-Themen der Branche. Die angegliederte contractworld, ein anerkanntes Forum für Architekten und Innenarchitekten, sowie das floorforum, eine fantasievoll inszenierte Trendshow, und andere Sonderveranstaltungen waren favorisierte Ziele im Besucherprogramm. Insgesamt informierten sich 44 000 Fachbesucher auf diesem internationalen Branchen-Treff.

Vom 15. bis 21. März fand die CeBIT 2007, die Premium-Messe der internationalen ITK-Branche, mit 6 100 Ausstellern auf 280 000 Quadratmetern Nettofläche statt. Sieben Tage Informationstechnik, Telekommunikation und Consumer Electronics pur: Die CeBIT setzte Branchentrends. Medien und Netze verschmelzen miteinander, IT-Applikationen optimieren die Kundengewinnung, und Lifestyle-Feeling ersetzt die reine Fasziniation der Technik. Insgesamt besuchten rund 480 000 Fachleute die CeBIT 2007.



„Get new Technology first!“ – so fordert vier Wochen später die HANNOVER MESSE 2007 die mehr als 6 000 Aussteller und Besucher auf, sich auf dem weltweit wichtigsten Technologieereignis zu präsentieren oder zu informieren. Im Fokus der insgesamt 12 Fachmessen stehen die Industrieautomation mit Robotics World, der Bereich Antriebs- und Fluidtechnik, das hochaktuelle Thema Energietechnik mit dem World Energy Dialogue und das Partnerland Türkei. Darüber hinaus setzen die einzelnen Leitmessen branchenspezifische Akzente. Rund tausend Informationsveranstaltungen, Kongresse, Foren und Sonderschauen begleiten die HANNOVER MESSE 2007.

Artverwandt zu den genannten beiden Weltmessen und doch einzigartig ist die EMO Hannover. Die Top-Messe des Werkzeugmaschinenbaus findet im September statt. Die EMO präsentiert die Welt der Metallbearbeitung. Das Schwergewicht liegt auf Werkzeugmaschinen, Fertigungssystemen, Präzisionswerkzeugen, Materialfluss, Computertechnologie, Industrieelektronik und Zubehör.

Vor und nach der EMO prägen andere hochinnovative Branchen das Messegeschehen. Mitte Mai ist Hannover das Ziel der gesamten Holz be- und verarbeitenden Industrie. Die LIGNA+ HANNOVER 2007 stellt die gesamte Wertschöpfungskette von der Forst- über die Holzwirtschaft bis hin zur industriellen Serien¬fertigung von Holzprodukten sowie innovative Oberflächentechnologien dar. Die in die LIGNA+ eingebettete Handwerk, Holz & mehr rückt das holzverarbeitende Handwerk ins Rampenlicht.

Im Juni ist das Messegelände der vermutlich sicherste Ort der Welt. Dann feiert die Public Private Security – PPS ihre Premiere. Sie bietet alle Neuheiten aus dem Bereich Sicherheitsmanagement. Vor dem Hintergrund eines boomenden Sicherheitsmarktes und angespannter Haushalte bei Bund, Ländern und Gemeinden ist diese Messe die ideale Plattform für den Dialog zwischen öffentlichen und privaten Sicherheitsdienstleistern.

Nach der EMO präsentiert im Oktober die BIOTECHNICA 2007, die wachstumsstarke Internationale Fachmesse für Biotechnologie, marktreife und marktfähige Lösungen aus den Anwendungsbereichen Ernährung, Landwirtschaft, Pharma und Umwelt. Der Natur auf der Spur, aber mit deutlich anderen Akzenten befindet sich im November die AGRITECHNICA Hannover 2007, die Internationale DLG-Fachausstellung für Landtechnik, die in 2005 rund 250 000 Landwirte und Agrarfachleute aus der ganzen Welt anzog.

Über 25 000 Aussteller im Jahr

An den Messen in Hannover beteiligen sich weit über 25 000 Aussteller im Jahr, rund zwei Millionen Menschen besuchen den Messeplatz. Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften Hannover Messe International und Fachausstellungen Heckmann organisiert die Deutsche Messe weltweit knapp 100 Messen und Veranstaltungen im Jahr.

Messe-Boom im Ausland

Die Deutsche Messe hat sich das Ziel gesetzt, auch ferne Wachstumsmärkte auf anderen Kontinenten für ihre Kunden zu erschließen. Die Messen in Hannover wurden zu Exportschlagern und sind in Australien, Brasilien, Singapur, Thailand, der Türkei, in Peking, im Nahen Osten und vor allem in Shanghai sehr erfolgreich.

Sechs Auslandstochtergesellschaften und 70 Repräsentanzen erschließen neue Potenziale. Zu den erfolgreichen „International Brandings“ gehören die CeBIT Worldwide Events, die HANNOVER MESSE Worldwide Events, die CeMAT und die DOMOTEX.

Rundum-Service für Aussteller und Besucher

Damit sich die Aussteller voll und ganz auf ihren Messeauftritt konzentrieren können, bietet die Deutsche Messe ein lückenloses Servicepaket an. Das Angebot reicht von der kompletten Standgestaltung bis zur Bewachung und von Aussteller-Workshops bis zu Marketingmaßnahmen.

Über die Tochter Travel2Fairs organisiert die die Deutsche Messe Anreise, Unterkunft und Aufenthalt. Die Hannoveraner organisieren Tagungen, Kongresse, Standpartys, touristische Rahmenprogramme, VIP- und Shuttle-Services und einiges mehr. Bei der Vermittlung von Zimmern werden vor allem die rund hundert „messefreundlichen Hotels“ berücksichtigt, die sich einem Ehrenkodex während der Messen verschrieben haben.

Hochmodernes Messegelände

In jedem der 1 000 000 Quadratmeter des hannoverschen Messegeländes steckt eine HighTech-Infrastruktur, die für schnelle Technologiesprünge ausgelegt ist. Moderne ebenerdige Messehallen, fast alle vollklimatisiert, erleichtern den Messeauf- und -abbau. Parkähnliche Anlagen, wie die Allee der Bäume, mit Springbrunnen und Biotopen erlauben eine kurze Erholungspause im Messebetrieb.

Alle Wege führen nach Hannover

Hannover ist in Deutschlands Norden der wichtigste Knotenpunkt für den Auto- und Bahnverkehr. Vom Bahnhof gehen ICEs im Stundentakt in alle Himmelsrichtungen, der Flughafen Hannover-Langenhagen ist mit wöchentlich 600 Direktverbindungen an europäische und deutsche Städte angebunden. Sechsspurige Autobahnen garantieren den schnellen Zugang zum Messegelände mit 50 000 Parkplätzen.

www.messe.de





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben