Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Geschäftsreisende müssen am Freitag in Belgien mit Behinderungen rechnen

Die Gewrkschaften in Belgien haben für den 30. Januar zu Streiks und Protesten in der belgischen Hauptstadt aufgerufen. Da an diesem Tag zusätzlich der EU-Gipfel in Brüssel stattfinden soll, kann es zu erheblichen Behinderungen kommen.

Der Betreiber des Hochgeschwindigkeitszugs Thalys wird am Montag keine Fahrten anbieten. Thalys bedient von NRW aus Brüssel und Paris. In einer Erklärung heißt es:


„Aufgrund des Streiks in Belgien fallen am Montag, 30. Januar 2012, alle Thalys-Züge ganztägig aus. Für die deutschen Kunden sind an diesem Tag die Thalys-Züge von Deutschland nach Brüssel oder Paris sowie auf umgekehrter Strecke betroffen.


Thalys rät seinen deutschen Kunden, ihre für den 30. Januar geplanten Reisen zu verschieben. Alle Thalys-Tickets, die auf den 30. Januar ausgestellt sind, werden an den jeweiligen Verkaufsstellen je nach Verfügbarkeit umgetauscht oder erstattet. Weder beim Umtausch noch bei der Erstattung fallen zusätzliche Kosten an.

Da es auch vorab zu vereinzelten Verspätungen kommen kann, rät Thalys seinen Kunden, sich über die aktuelle Verkehrslage auf thalys.com zu informieren. Am 31. Januar verkehrt Thalys wieder regulär, dennoch muss auch an diesem Tag mit Verzögerungen gerechnet werden.“

Wer am Montag auf das Auto ausweichen will, der sollte mit erheblichen Behinderungen in Brüssel rechnen. Inwieweit sich der Streik auch auf andere Teile Belgiens auswirkt, muss man abwarten. In Italien haben in dieser Woche Protestaktionen italienischer Fernfahrer in Sizilien beginnend mittlerweile fast das gesamte Land erfasst.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben