Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Gerwerkschaft hängt am Frankfurter Flughafen noch einen Tag dran

Da müssen die Fronten aber ganz schön verhärtet sein. Anstatt erst mal den Donnerstag bei den Arbeitgebern wirken zulassen, hängt die Gewerkschaft der Flugsicherung noch vor Beginn des Streiks, der für den heutigen Donnerstag von 15:00 Uhr bis 22:00 Uhr ausgerufen wurde, noch einen Tag dran. Auch am morgigen Freitag wollen rund 200 Mitarbeiter ihre Arbeit nicht aufnehmen und damit zu erheblichen Beeinträchtigungen an Deutschlands größtem Flughafen sorgen.

Der Flughafen äußert sich ungewöhnlich hart zu dem Vorgehen der Gerwerkschaft:

„Die von der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) angekündigte
Streikausweitung unterstreicht die kompromisslose und egoistische
Haltung dieser Gewerkschaft. „Die Forderungen der GdF sind völlig
überzogen und maßlos. Leidtragende des GdF-Streiks sind unsere
Passagiere, die Fluggesellschaften und unsere
Flughafen-Beschäftigten. Wir bedauern sehr, dass die GdF ihre Rolle
als Gewerkschaft einer kleinen Beschäftigtengruppe in dieser Weise
ausnutzt. Wir fühlen uns erpresst“, erklärte ein Fraport-Sprecher.

Für Fraport sind die GdF-Forderungen nach 40 bis 50 Prozent
Lohnerhöhungen absolut inakzeptabel. „Wir fordern die GdF auf, an den
Verhandlungstisch zurückzukehren und dort bereit zu sein, Kompromisse
einzugehen. Dies war bisher nicht der Fall“, betonte der Sprecher.
Fraport geht davon aus, auch im Fall eines morgigen Streiktags
mindestens 50 Prozent des Flugbetriebs sicherstellen zu können.“

Weiterhin versucht der Airport die Reisenden so gut es geht, mit Informationen zu versorgen:

„Aufgrund des für Freitag, 17.2. von 8 bis 22 Uhr angekündigten Tarifstreiks der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Frankfurter Flughafen sind Verzögerungen im Flugbetrieb sowie Flugausfälle zu erwarten.


Fluggäste werden gebeten, sich frühzeitig mit ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen und sich über die Verkehrsnachrichten im Hörfunk und TV-Videotext zu informieren. Bei Rückfragen steht ebenfalls das Fraport Communication Center unter der Nummer 0 18 05/3 72 46 36 bzw. +49 18 05/3 72 46 36* zur Verfügung.

*Festnetzpreis 14 ct/min; Mobilfunkpreise maximal 42 ct/min“





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben