Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Frühzeitiger Einbau von Partikelfiltern lohnt sich auch ohne

Der frühzeitige Einbau eines
Schadstoffminderungssystems bei älteren Benzinern und Dieselfahrzeugen rechnet sich trotz Verschiebung der geplanten
Fahrverbote. Beachtliche Steuerersparnis durch Aufrüstung auch ohne
„Umweltzonen“. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – nach der Vertagung
der von mehreren Kommunen zum 1. Juli geplanten Fahrverbote für Fahrzeuge mit veralteter Abgastechnik auf das Jahr 2008 gibt die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung keine Entwarnung. Auch ohne
die Einrichtung so genannter Umweltzonen zum Schutz der Bevölkerung vor allzu hoher Feinstaubbelastung lohnt sich eine Nachrüstung von Rußpartikelfiltern für Diesel bereits zum jetzigen Zeitpunkt. Je nach
Fahrzeugmodell und Nachrüstzeitpunkt winken neben einem einmaligen Steuernachlass schon heute weitere Steuervergünstigungen. Außerdem leistet die Nachrüstung einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Die GTÜ weist darauf hin, dass Diesel-Fahrer, die auf eine PartikelfilterNachrüstung verzichten, bereits seit 1. April vier Jahre lang eine „Strafsteuer“ von 1,20 Euro je 100 Kubikzentimeter Hubraum zusätzlich zur bisherigen Kfz-Steuer bezahlen müssen.
Experten-Schätzungen gehen davon aus, dass etwa zwei Drittel der insgesamt zehn Millionen Dieselautos in Deutschland problemlos nachgerüstet werden können. Von Fahrverboten in Umweltzonen betroffen
sind auch alte Benzin-Autos, die zwar schon einen geregelten Kat besitzen, aber in ihren Papieren noch den Hinweis „schadstoffarm 01“
tragen. Auch diese Fahrzeuge mit EU-1Einstufung lassen sich mit dem
Einbau eines so genannten Kaltlaufreglers für EU 2 und damit für die grüne Schadstoffplakette fit machen. Im Alltag bedeutet dies: Freie Fahrt in allen Umweltzonen. Vom Finanzamt wird die Umrüstung zudem mit deutlich niedrigeren Steuersätzen belohnt. Dem Halter eines neun Jahre alten BMW 320i mit 2,0 Liter Hubraum beispielsweise bringt die Nachrüstung eine Steuersenkung von 15,15 auf 6,75 Euro pro 100 cm3
Hubraum im Jahr. Das heißt: Eine jährliche Steuerersparnis von 155,40 Euro. Im Gegenzug belaufen sich die Nachrüstkosten für einen
Kaltlaufregler bei diesem Auto auf knapp 250 Euro. Damit amortisiert
sich der Einbau bereits nach weniger als zwei Jahren. Wie dieses Beispiel anschaulich zeigt, ist die technische Aufrüstung eines alten Benziners in vielen Fällen lohnenswert. Das gleiche gilt auch für
Diesel-Fahrzeuge. Trotz höherer Umrüstkosten rechnet sich der nachträgliche Einbau eines Partikelfilters durch die Wertsteigerung
und die Steuerersparnis.

GTÜ-Datenbank hilft bei Nachrüstung und Plakettensuche

Um nachrüstwilligen Autofahren das Vorhaben zu erleichtern, bietet
die GTÜ über ihre Datenbank bereits im Vorfeld eines Werkstattbesuchs nützliche Tipps und technische Informationen rund um
das Thema Umrüstung und Schadstoffplaketten. Noch vor in Kraft treten der so genannten Feinstaubplaketten-Verordnung zum 1. März
dieses Jahres war die GTÜ die erste Organisation, die über ihre Partner Schadstoffplaketten ausgab und Autofahrern sowie Werkstätten den kostenfreien Zugang zur ihrer beispiellos umfassenden Feinstaub-
und Nachrüstdatenbank anbot. Unter http://feinstaub.gtue.de finden sich zahlreiche Informationen darüber, welche Feinstaubplakette ein Fahrzeug erhält, ob eine Nachrüstmöglichkeit besteht und was eine
eventuell notwendige Umrüstung eines älteren Diesel oder Benziner kostet. Die gezielte Abfrage zu einem bestimmten Auto ist denkbar
einfach: Nach Eingabe von Fahrzeughersteller- und Typschlüssel, die sich im Fahrzeugschein bzw. der Zulassungsbescheinigung (Teil 1)
finden, erscheinen die gewünschten Informationen für das gesuchte
Fahrzeug übersichtlich auf dem Bildschirm. Dazu gehören die aktuell erhältliche sowie die maximal durch die Umrüstung erreichbare
Feinstaubplakette, alle dazu angebotenen Filter-Nachrüstsätze, Bestellnummer und Verkaufspreis. In der Online-Datenbank der GTÜ sind
ständig aktuell das deutsche Marktangebot an Dieselpartikelfiltern sowie die möglichen Nachrüstsysteme zur Schadstoffreduzierung bei
Benzinern hinterlegt.

www.gtue.de





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben