Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Flugticket ist keine Eintrittskarte zum Entkleidungstheater

Zu dem von der EU-Kommission erwogenen Einsatz von Ganzkörperscannern an Flughäfen erklärt der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Hartmut Koschyk:

Es ist nicht hinnehmbar, dass sich die EU-Kommission immer weitere Überwachungsideen einfallen lässt, ohne im Ansatz überzeugend zu erklären, worin der Sicherheitsgewinn liegen soll. Auch wenn es neue Überwachungstechniken gibt, müssen sie nicht um jeden Preis eingesetzt werden. Sich bis hin zum Körperumriss durchleuchten zu lassen, ist ein tiefer Eingriff in das Persönlichkeitsrecht. Das ist für uns in dieser Form nicht hinnehmbar.

So wichtig die Sicherheit an Flughäfen auch ist, kann es keine Pflicht zum Ganzkörperscannen geben. Schließlich darf man mit dem Kauf eines Flugtickets nicht zu einem unfreiwilligen Entkleidungstheater gezwungen werden.

Ein derart starker Eingriff in die Intimsphäre der Bürger kann weder von oben herab noch im Hauruck-Verfahren durchgepeitscht werden. Hier muss sich die Kommission den berechtigten kritischen Fragen der Bürger stellen.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN