Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Flughafen Frankfurt ist gut gerüstet

Mit dem Abheben auf der Startbahn 18 West verabschiedet sich gestern der Prototyp 004 des Airbus A380 nach Toulouse. Bei diesem dritten Arbeitsbesuch des Großraumfliegers haben rund 180 Experten von Lufthansa, Fraport und acht am Flughafen ansässigen Service-Unternehmen Szenarien der Flugzeugabfertigung, verschiedene Stelltests und eine simulierte Flugzeugenteisung vorgenommen, bevor dieser Flugzeugtyp im Juni von Frankfurt aus in den regulären Liniendienst der Lufthansa geht.

Die Feinabstimmungen haben bestätigt, dass der Flughafen Frankfurt bestens gerüstet ist für den Linienbetrieb der A380. „Der Super-Airbus kann kommen, wir freuen uns auf den regelmäßigen Einsatz dieses maßgeschneiderten Flugzeugs für eine große internationale Luftverkehrsdrehscheibe wie den Flughafen Frankfurt“, sagte Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. „Die hierfür erforderlichen Gebäudepositionen mit den entsprechend dimensionierten Gate-Räumen und Vorfeldflächen haben wir in den vergangenen Jahren mit Investitionen von mehreren hundert Millionen Euro entwickelt.“
Frankfurt Airport war im Jahr 2005 der erste Verkehrsflughafen weltweit, den eine A380 angeflogen hat, weil hier die erforderliche Infrastruktur für das größte Passagierflugzeug schon vorhanden war. 2007 folgten dann eine Woche lang Streckenerprobungsflüge der Lufthansa mit einer Testmaschine des Herstellers.

Aktuell stehen zehn Gebäudepositionen und fünf Vorfeldpositionen für den Megaliner zur Verfügung. Mit dem im Bau befindlichen Flugsteig A-Plus werden weitere vier A380-Gates hinzukommen. Des Weiteren steht seit Ende 2007 am Flughafen Frankfurt eine der größten Industriehallen Deutschlands, die A380-Halle der Lufthansa-Technik.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben