Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Fahrplanänderungen der Bahn am 13. Juni

Stündliche ICE-Verbindungen von und nach Köln-Bonn / Viele direkte Fernzüge in den Sommerurlaub

Am 13. Juni geht der neue Bahnhof „Flughafen
Köln/Bonn“ ans Netz. Zahlreiche Regionalzüge und auch der
DB-Fernverkehr machen dann direkt unter dem Terminalgebäude des
zweitgrößten Flughafens Nordrhein-Westfalens Station.

Die ICE-Linie Köln – Hannover – Berlin wird nach Süden bis zum
Airport Köln/Bonn verlängert und schafft damit stündliche,
umsteigefreie Verbindungen zwischen dem Konrad-Adenauer-Flughafen und
zahlreichen Großstädten Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens. Von
und nach Frankfurt wird es bereits ab Juni abends jeweils eine
durchgehende Verbindung pro Richtung geben. Zum Fahrplanwechsel im
Dezember 2004 werden weitere Verbindungen von und nach Berlin sowie
Richtung Süden hinzukommen. Im Nahverkehr werden die
RegionalExpress-Linie Koblenz – Mönchengladbach im Stundentakt und
die S-Bahn-Linie Troisdorf – Köln – Horrem alle 20 Minuten über den
Flughafen geführt.

Darüber hinaus treten bei der Bahn am 13. Juni 2004 geringfügige
Fahrplananpassungen in Kraft. Um Verspätungen auf der stark
belasteten Berliner Stadtbahn zu reduzieren, halten die ICE auf der
Linie Hamburg – Berlin – Leipzig – München – außer in Tagesrandlagen
– künftig nicht mehr am Flughafen Berlin-Schönefeld.

Auf der ICE-Linie Münster – Köln Deutz – Frankfurt/M. wird das
Zugangebot in den verkehrsschwachen Zeiten zwischen 10.00 Uhr und
15.00 Uhr sowie am Wochenende reduziert. Einzelne Züge verkehren nur
noch zwischen Frankfurt/M. und Köln-Deutz oder Essen.

In Bayern verbessert die Bahn die Anschlüsse ins Werdenfelser
Land. Die Züge der ICE-Linie (Berlin-) Frankfurt – Stuttgart –
München halten künftig zusätzlich in München-Pasing und schaffen
damit attraktive Umsteigeverbindungen an den Regionalverkehr in
Richtung Mittenwald und Garmisch-Partenkirchen.

Der „ICE-Sprinter“, der am frühen Morgen von Frankfurt/Main nach
Hannover und Hamburg fährt, hält vom 13. Juni an zusätzlich in
Kassel-Wilhelmshöhe. Bei diesem Zug entfällt außerdem der bislang
obligatorische „Sprinter“-Aufpreis.

Schon traditionell verstärkt die Bahn im Sommer ihr Angebot für
Urlauber. In der Hochsaison fahren zusätzliche InterCitys direkt auf
die beliebtesten deutschen Ferieninseln Sylt, Fehmarn, Rügen und
Usedom. So wächst beispielsweise das Angebot nach Puttgarden auf
Fehmarn im Sommer von vier auf sieben Fernzüge täglich. Mehr
Direktverbindungen gibt es saisonal auch nach Norddeich Mole (mit
Fähr-Anschluss nach Norderney und Juist) sowie für
Skandinavien-Reisende von Hamburg nach Kopenhagen.

Die schönsten Feriengebiete in Österreich und Italien sind im
Sommer mit dem UrlaubsExpress im Zeit sparenden „Nachtsprung“
erreichbar. Die Bahn bietet jeden Freitagabend preisgünstige
Direktverbindungen im Schlaf- oder Liegewagen von Hamburg und
Dortmund nach Klagenfurt und Venedig, außerdem dreimal wöchentlich
über Nacht von München nach Rimini, Ancona und Pescara an der Adria.

Die neue CD-ROM „Elektronischer Fahrplan für Deutschland und
Europa“ mit allen Fahrplandaten vom 13. Juni bis 11. Dezember 2004
ist ab Anfang Juni für 5 EUR in allen ReiseZentren oder telefonisch
unter 02241/947 777 erhältlich, ebenso „Regio“-Ausgaben auf CD-ROM
für 2,50 EUR.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben