Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Eurowings am Dienstag – Lufthansa am Mittwoch

Die Vereinigung Cockpit (VC) wird die Piloten bei Lufthansa für Mittwoch, den 23.11.2016 in der Zeit von 00:01 Uhr bis 23:59 Uhr zum Streik aufrufen. Betroffen sind Lang- und Kurzstreckenverbindungen, die in dieser Zeit aus Deutschland abfliegen sollten.

Die VC fordert nach mehr als fünfeinhalb Jahren ohne Vergütungserhöhung eine durchschnittliche jährliche Anpassung der Gehälter um 3,66%. Diese Forderung liegt unter den meisten Lohnforderungen anderer Gewerkschaften im vergleichbaren Zeitraum. „Die Lufthansa weist seit Jahren sehr gute Zahlen aus. Nach dem Rekordergebnis im vergangenen Geschäftsjahr steuert der Konzern in 2016 erneut auf ein hervorragendes Ergebnis zu. Dass der Konzernvorstand und der Aufsichtsrat dies genauso sehen, lässt sich an der Grundgehaltserhöhung des Vorstandes von bis zu 30% und der noch stärkeren Erhöhung der Aufsichtsratsbezüge in den vergangenen Jahren ablesen.“ so Jörg Handwerg, Mitglied des VC-Vorstandes.

Die Verhandlungsführer der Lufthansa haben trotz mehrfacher Aufforderungen bis zuletzt kein abschlussfähiges Angebot vorgelegt, sondern sich vielmehr in den Verhandlungsrunden im November von zuvor gemachten Vorschlägen deutlich zurückbewegt. Jegliche Anpassung des Gehaltes wurde mit einer Gegenforderung nach Kompensation in anderen Tarifverträgen ad absurdum geführt. Dieses für Vergütungsverhandlungen völlig untypische Verhalten diente offensichtlich dem alleinigen Zweck, sich für eine beabsichtige Schlichtung vorteilhaft zu positionieren. Dem Schlichtungsvorschlag der Lufthansa fehlt es daher an einer belastbaren Basis.

„Ein Angebot von 2,5% ist kein Angebot, wenn dafür mindestens eine Gegenleistung in gleicher Höhe verlangt wird. Die dauerhafte Verweigerung der Konzernführung auch dem Cockpitpersonal eine angemessene Gehaltsanpassung zu gewähren, ist nicht akzeptabel und führte schließlich zum Scheitern der Verhandlungen“, stellt Jörg Handwerg fest.

Die VC bedauert die Auswirkungen auf die betroffenen Passagiere, Kabinenbesatzungen und Bodenmitarbeiter. Passagiere mögen sich hinsichtlich ihrer geplanten Flugverbindungen bitte direkt an Lufthansa wenden, da nicht alle Flüge der Konzerntöchter bestreikt werden und nur das Unternehmen selber sagen kann, welche Flüge durchgeführt werden.
Quelle: Vereinigung Cockpit





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben