Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Europäische Hotelpreise fallen weiter

Zum Winter hin sinken die Hotelpreise in europäischen Städten auf durchschnittlich 112,00 Euro für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer. Das sind zwölf Prozent weniger als noch einen Monat zuvor (Oktober 2011: 127,00 Euro). Im Vergleich zum Vorjahr hat die europäische Hotellerie die Preise um elf Prozent erhöht (November 2010: 101,00 Euro). Insgesamt melden im November 41 der 50 im trivago Hotelpreis Index tHPI gelisteten Städte Europas sinkende Übernachtungskosten im Vergleich zum Oktober dieses Jahres. Besonders auffällig sind stark sinkende Hotelpreise in Südeuropa. Neben niedrigen Übernachtungskosten in Italiens Metropolen, finden Reisende in Lissabon (85,00 Euro, minus 28 Prozent), in Prag (79,00 Euro, minus 27 Prozent), in Granada (64,00 Euro, minus 23 Prozent) und in Istanbul (111,00 Euro, minus 22 Prozent) günstige Hotelpreise im Monat November. In Deutschland senkt die Hotellerie die Preise in diesem Monat um neun Prozent auf 105,00 Euro (Oktober 2011: 115,00 Euro). Die höchsten Preissenkungen im Vergleich zum Vormonat melden die Städte Frankfurt am Main (102,00 Euro, minus 26 Prozent), München (123,00 Euro, minus 15 Prozent) und Köln (118,00 Euro, minus 14 Prozent).

b
Deutliche Hotelpreiserhöhung in Hannover

In Deutschland übernachten Reisende im November in Berlin für 87,00 Euro (minus elf Prozent) und in Dresden für 92,00 Euro (minus acht Prozent) günstig. Die Hotellerie in der Messestadt Hannover (122,00 Euro, plus 39 Prozent) und in Nürnberg (114,00 Euro, plus 19 Prozent) hebt die Preise im November stark an. Ein Hotelaufenthalt in Düsseldorf schlägt mit durchschnittlich 129,00 Euro (minus zwei Prozent) zu buche. Hier zahlen Reisende in diesem Monat den höchsten Hotelpreis für eine Übernachtung in einer deutschen Metropole. Im teuersten Bundesland Niedersachsen werden Hotelgästen durchschnittlich 120,00 Euro (plus 29 Prozent) für eine Nacht in einem Standard Doppelzimmer berechnet. Mit diesem Preis ist Niedersachsen auf dem Höchststand in diesem Jahr. Die niedrigsten Hotelpreise meldet das Bundesland Brandenburg mit 83,00 Euro (minus drei Prozent).

Günstige Hotelpreise im Süden Europas

Deutliche Hotelpreissenkungen sind besonders im Süden Europas zu beobachten. In den italienischen Städten Venedig (145,00 Euro, minus 44 Prozent), Rom (116,00 Euro, minus 31 Prozent) und Florenz (106,00 Euro, minus 30 Prozent) fallen die Hotelpreise im November erheblich im Vergleich zum Vormonat. In Krakau zahlen Reisende mit 59,00 Euro (minus 23 Prozent) den niedrigsten Preis für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer in diesem Jahr. In Wien werden 115,00 Euro (minus 14 Prozent) berechnet und in Paris 166,00 Euro (minus elf Prozent). Leicht steigende Preise im Vormonatsvergleich melden die Städte Bukarest (81,00 Euro, plus fünf Prozent), wo mit diesem Wert der bisherige Jahreshöchststand erreicht wird, Birmingham (87,00 Euro, plus zwei Prozent) und Kopenhagen (145,00 Euro, plus zwei Prozent). Die teuersten europäischen Metropolen im November sind Genf (228,00 Euro, minus zehn Prozent), London (205,00 Euro, plus vier Prozent) und Oslo (177,00 Euro, plus vier Prozent).

Quelle: www.trivago.de

Tipp:

Als Alternative bietet sich insbesondere dem geschäftlich Reisenden mit einem längeren Aufenthalt ein Serviced Apartment an.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN