Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

EuGH stärkt Fluggastrechte

Am 17. September 2015 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass auch bei Annullierung eines Fluges wegen unerwarteter technischer Probleme die Luftfahrtunternehmen den Fluggäste Ausgleichszahlungen leisten müssen. Hierzu erklärt Markus Tressel, Experte für Fluggastrechte der Grünen Bundestagsfraktion:

„Das Urteil ist ein klares Signal für starken Verbraucherschutz in Europa. Der Europäische Gerichtshof stellt klar, dass Fluggäste auch dann Ausgleichszahlungen erhalten, wenn ein Flug aufgrund des vorzeitigen Auftretens von Mängeln an bestimmten Teilen eines Flugzeugs ausfällt. Das darf nicht zu Lasten der Fluggäste gehen. Wenn also beispielsweise ein Flugzeug wegen Problemen nicht starten kann, obwohl es vorschriftsmäßig gewartet wurde, müssen die Unternehmen und nicht die Reisenden zahlen. Selbst bei solch unerwarteten Vorkommnissen sind von den Luftfahrtunternehmen zu entrichtende Ausgleichszahlungen die richtige Konsequenz.
Das Urteil führt zu mehr Augenhöhe zwischen Luftfahrtunternehmen und Fluggästen und schafft einen faireren Ausgleich zwischen Verbraucherschutz und wirtschaftlichen Interessen.“





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben