Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Es ist eine NULL

Auf Spiegel Online kann man heute lesen, das es bei der Einreise in die USA zu Missverständnissen kommen kann, da Reisende beim Ausfüllen des ESTA-Formulars fälschlicherweise den Buchstaben „O“ statt einer Null bei der Abfrage der Daten eingetragen haben. Bei den neuen Reisepässen setzt sich die einzutragende Zeile aus Zahlen und Buchstaben zusammen. Das Fatale: Zwischen der Null und dem Buchstaben „O“ ist im Reisepass kein Unterschied zu erkennen. Ein Fehler beim Ausfüllen ist also ruckzuck passiert. Mit weitreichenden Folgen. Die Angaben im ESTA-Formular werden bei der Einreise geprüft und mit den Daten der Reisepässe abgeglichen. Wurde anstatt der Null der Buchstaben „O“ eingetragen, läuten bei den Beamten sofort die Alarmglocken. Die Einreise kann verweigert werden. Ein Blick in den Reisepass zeigt tatsächlich keinen Unterschied zwischen der Null und dem Buchstaben „O“.

Nun sollte man meinen, da haben aber die Macher der Reisepässe einen fürchterlichen „Bockmist“ gemacht. Mitnichten! Hier werden unsere Beamten mal wieder maßlos unterschätzt. Das Problem muss wohl bei der Entwicklung der Reisepässe bekannt gewesen sein. Anstatt nun entweder die Null oder aber den Buchstaben „O“ in irgendeiner Form so zu verändern, das „jeder“ in die Lage versetzt wird den Unterschied zu erkennen, entschlossen sich die Macher der Pässe einfach dazu, in der Passnummer zwar Zahlen und Buchstaben zu verwenden, ABER auf den Buchstaben „O“ zu verzichten.

Das List sich dann so:

„Die neue Seriennummer in deutschen Reisepässen setzt sich nunmehr aus den Ziffern 0-9 und Buchstaben des lateinischen Alphabets zusammen. Insgesamt werden 27 Zeichen (Ziffern und Buchstaben) verwendet. Zur Vermeidung sinntragender Wörter und der Sicherstellung der OCR-Lesbarkeit wurde auf die Verwendung der Vokale (A, E, I, O, U) und bestimmter Buchstaben (B, D, Q, S) verzichtet.“

Das hätten wir uns auch eigentlich denken können.

Bekanntlich liegen aber zwischen „denken“ und „wissen“ Welten und das wiederum hätten die Beamten wissen müssen.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben