Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Erster Flieger soll am 3. Juni 2012 starten

Das der Termin 30. Oktober 2011 knapp berechnet ist, zeichnete sich in den letzten Monaten ab. Nun wird der Starttermin für den neuen Hauptstadtflughafen mit dem 3 Juni 2012 angegeben. Und es wird auch gleich ein Grund für die Verzögerung mitgeliefert.

Der Flughafen vermeldet heute:

„Die Sicherheitskontrollen am neuen Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International BBI werden an die ab April 2013 geltenden neuen EU-Sicher­­heits­­bestimmungen angepasst: Im Fluggast­terminal werden ab sofort 32 Kontrolllinien in veränderter Konfiguration geplant und realisiert sowie die Planungen für zwei Pavillons links und rechts des Terminals gestartet. Die weitere Realisierung der bis dato vorgesehenen 36 Sicherheitskontrolllinien nach bislang geltenden Vorschriften im Terminal wird mit sofortiger Wirkung gestoppt. Damit wird der BBI am 3. Juni 2012 seinen Betrieb aufnehmen. Einer entsprechenden Vorlage der Geschäftsführung der Berliner Flughäfen hat der Aufsichtsrat des Unternehmens in seiner heutigen Sitzung zugestimmt.“

Weiter heißt es:

„Mit der heutigen Entscheidung reagieren die Berliner Flughäfen auf die am 29. April 2010 in Kraft getretene Verordnung der Europäischen Kommission zur Veränderung der Sicherheitsstandards in der Luftfahrt. Danach werden ab April 2013 wieder Getränke und andere Flüssigkeiten im Handgepäck von Passagieren zugelassen sein. Am 25. Mai 2010 hatte die Bundespolizei bei den Berliner Flughäfen ihre konkretisierte Prognose zu den Konsequenzen der EU-Verordnung vorgestellt. Sie kam zu dem Schluss, dass die Umsetzung der Verordnung zu einem umfangreichen Flächenmehrbedarf und damit zu Platzproblemen beim Sicherheitsbereich des BBI führt. Nach heutigem Erkenntnisstand ist der Einsatz größerer und schwererer Prüfgeräte zur Flüssigkeitsdetektion notwendig, bei denen auch für die dazugehörigen Arbeitsschritte mehr Platz eingeplant werden muss.“



Die Berliner Flughäfen schaffen mit der jetzt beschlossenen Umplanung eine zukunftsfähige Lösung für den BBI sowohl was die Handgepäckkontrolle als auch die Personenkontrolle anbetrifft. So können im neu gestalteten Sicherheitsbereich bei Bedarf auch sogenannte Körperscanner integriert werden, über deren Einsatz auf EU-Ebene derzeit diskutiert wird.

Anpassung der TGA-Planung

Die heutige Entscheidung des Aufsichtsrats der Berliner Flughäfen berücksichtigt auch die Situation bei der Planung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA). Hier war es im Zuge der Insolvenz der IGK-IGR Ingenieurgesellschaft Kruck mbH im Februar dieses Jahres zu Planungsverzügen gekommen.



Die Berliner Flughäfen, die für die Planungen verantwortliche Planungsgemeinschaft Flughafen Berlin Brandenburg International (pgbbi) und der BBI-Projektsteuerer WSP CBP Airport GmbH (CBP) stimmen nun in der Einschätzung überein, dass die erforderlichen TGA-Planungsleistungen innerhalb des neuen Zeitplans erbracht werden können. Dies ist das Ergebnis umfangreicher Beratungen, Detailplanungen und Abstimmungen in den zurückliegenden Wochen.

Nach Einschätzung der Berliner Flughäfen ist ein Festhalten am bislang anvisierten Eröffnungstermin 30. Oktober 2011 sowohl wegen der neuen EU-Sicherheitsvorschriften als auch wegen des Verzugs bei der TGA-Planung zu risikoreich: Die BBI-Sicherheitskontrollen müssen angesichts der neuen Rechtslage in jedem Fall genehmigungspflichtig und damit zeitintensiv umgeplant werden. Bei der TGA wird eine Eröffnung zum ursprünglich geplanten Termin selbst unter Zuhilfenahme aller erdenklichen Beschleunigungs­maßnahmen als zu risikoreich angesehen.

Man mag gespannt sein, ob der neue Termin gehalten werden kann.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben