Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Eine kleine Typologie der Geschäftsreisenden

Concur und der weltweite Geschäftsreiseverband GBTA gaben im Sommer 2011 eine Online-Studie* in Auftrag, mit dem Ziel, Informationen über die Reise-Bedürfnisse und –Gewohnheiten von Geschäftsreisenden zu ermitteln. Voraussetzung für die 800 Teilnehmer waren: eine Vollzeitanstellung bei einem Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten und mindestens vier Geschäftsreisen im vergangenen Jahr. Die Studie ergab allerdings, dass der durchschnittliche Geschäftsreisende 13 Mal pro Jahr unterwegs ist und in größeren Unternehmen mit 4.850 Mitarbeitern arbeitet. Eine durchschnittliche Geschäftsreise dauert vier Tage und schlägt mit rund 1.337,00 Euro zu Buche. 89 Prozent der Reisen finden im Inland statt. Im Rahmen der Studie zeigte sich auch, wer unterwegs ist: fünf unterschiedliche Reisetypen ließen sich dabei definieren – ihre Reiseplanung, ihre Vorlieben, ihre generelle Einstellung zum Reisen und ihr Umgang mit Technologie. Übergreifend lässt sich sagen, dass für 79 Prozent der Einsatz von Technik wichtig ist, zum Beispiel um sicher zu reisen und mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Zwei Drittel sind dafür mit Laptop, Digitalkamera, Smartphone, tragbarem GPS, kabellosem Breitband und mobilen Reise-Apps ausgerüstet.

Der Veteran

Ihre langjährige Erfahrung macht die Veteranen zu alten Hasen in Sachen Geschäftsreisen. Mit 33 Prozent stellen sie die größte Gruppe unter den Geschäftsreisenden. Sie genießen es, beruflich unterwegs zu sein und sind sich der Wichtigkeit von persönlichen Meetings bewusst. Wichtig ist ihnen eine angenehme und sichere Reise, während der sie mit ihrer Familie und ihrer Firma in Verbindung bleiben wollen. Sie kennen die Probleme, die sich auf Reisen ergeben können und planen sie deshalb bis ins Detail. Dabei nutzen sie gerne neue, praktische Technologien. Veteranen würden es sich nie verzeihen, wenn eine Reise an einem Mangel an Ausrüstung oder Konnektivität scheitert.



Für Menschen dieses Reisetyps sind Geräte und Dienstleistungen von Interesse, die es ihnen ermöglichen, die Reise so effizient wie möglich zu gestalten und in Kontakt mit Familie und Firma zu bleiben. Das Angebot von mobilen Apps könnte für diese Gruppe außerdem sehr interessant sein, da die meisten ein Business-Smartphone nutzen.

Der Reisemüde


Die mit 25 Prozent zweite große Gruppe sind die Reisemüden. Sie sind zwar häufig unterwegs – meist mit dem Auto – versuchen aber die Anzahl ihrer Geschäftsreisen zu reduzieren. Die Reisen, die dennoch nötig sind, machen sie sich so angenehm wie möglich und informieren sich über Sehenswürdigkeiten und neue Restaurants an ihren Zielorten. Wichtig ist ihnen dabei aber die Einhaltung des Budgets. Sie reisen meist mit wenig Gepäck und sind gerne möglichst flexibel.


Die Reisemüden sind oft unterwegs und das nicht unbedingt gern: „Frustrierend ist die ganze Zeit, die es kostet, von A nach B zu kommen, besonders bei den vielen Reisen die ich unternehmen muss.“, sagte einer der Teilnehmer. Der Einsatz neuester Navigationssysteme und Entertainmenttechnologien könnte die Herzen dieser Gruppe höherschlagen lassen und ihnen die Reisezeit in jeder Hinsicht verkürzen.

Der Unentspannte

Die Gruppe der unentspannten ist eigentlich gerne unterwegs, ihr fehlt aber noch die nötige Erfahrung für wirklich entspanntes Reisen. Das führt dazu, dass diese mit 21 Prozent relativ große Gruppe der Geschäftsreisenden manchmal Probleme hat, sich in unbekannten Städten zurechtzufinden. Sie sehen jede Reise als Herausforderung, die sie sich durch engen Kontakt zur Familie und ein persönlich gestaltetes Freizeitprogramm in der fremden Stadt möglichst angenehm gestalten wollen. Auch sie achten besonders auf die Einhaltung der Firmenrichtlinien.


Die Gruppe der unentspannten Geschäftsreisenden ist nur beschränkt technologieinteressiert. Technologien und Dienstleistungen, die Unsicherheiten und Probleme unterwegs beseitigen und so selbstbewussteres Reisen ermöglichen, stoßen dennoch auf Interesse. Ebenso wie neue Unterhaltungstechnologien, die dabei helfen sich abzulenken.


Der High-Tech-Traveller

Die High-Tech-Traveller lieben es, für ihre Firma unterwegs zu sein. Auf ihren Geschäftsreisen nutzen sie mehr Technologie als alle anderen Reisetypen. Die Technik hilft Ihnen dabei, produktiver zu arbeiten und auch den einen oder anderen Businesstrip überflüssig zu machen. Außerdem ist es ihnen wichtig, während des Aufenthalts mit ihrer Familie in Kontakt zu bleiben. Am liebsten kommunizieren sie mit ihr, genauso wie mit der Firma und den Kunden, über das Internet. Daher sind Wi-Fi Zugänge für sie überlebenswichtig. Diese mit 14 Prozent eher kleinere Gruppe hat das Reisen komplett in ihr Leben integriert und fühlt sich an jedem Ort heimisch. Obwohl sie nur durchschnittlich oft reisen, geben sie mehr als die anderen Gruppen pro Reise aus.


Diese höchst technologieinteressierten Reisenden sind von jeder neuen Technik begeistert, von der sie bei ihrer Reise oder im Arbeitsalltag profitieren können. Da ihnen das Reisen so wichtig ist, benötigen sie Produkte, die es ihnen ermöglichen, stets produktiv zu sein und dabei Spaß zu haben: „Wi-Fi und Internet sorgen dafür, dass ich nahtlos weiterarbeiten kann. Flughäfen, die einen schnellen und einfachen Zugang zu Strom und Wi-Fi bieten, machen das Leben leichter.“

Das Greenhorn

Die Neulinge in der Zunft der Geschäftsreisen: Diese mit 7 Prozent kleinste Gruppe steht meist am Anfang ihrer Karriere und somit sozusagen noch „in der Ausbildung“ zum professionellen Geschäftsreisenden. Sie sind noch unerfahren in der Planung von Geschäftsreisen, aber sehr enthusiastisch und erkunden gerne neue Ziele. Dabei lassen sie gerne ihre Freunde zu Hause über soziale Netzwerke teilhaben. Außerdem ist es ihnen sehr wichtig, neue Kontakte zu knüpfen. Deshalb versuchen sie, die Arbeit so effizient wie möglich zu erledigen, um mehr Freizeit am Zielort zu haben. Durch Videokonferenzen und Präsentationen gestalten sei ihre Geschäftsreisen interaktiv. Da die Neulinge meist international und relativ lange unterwegs sind, fallen bei ihnen die höchsten Reisekosten an. Sie sind meist mit dem Flugzeug unterwegs, sind sich aber der Auswirkungen auf das Klima sehr bewusst und versuchen, die CO2-Emissionen so gering wie möglich zu halten.

Sie sind froh über jede Hilfe bei der Reiseplanung und bei der Einhaltung der Richtlinien und des Budgets. Produkte und Technologien, die den sozialen Kontakt zum eigenen Netzwerk verbessern, sind äußerst willkommen.

* Quelle: Business Traveler Market Segmentation Study, GBTA 2011. Die Studie kann zum Preis von 499 US-Dollar auf der Website der GBTA bestellt werden.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben