Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Ein wichtiger Tag für den Luftverkehr der Region und des Landes Baden-Württemberg

Ministerpräsident Günther H. Oettinger und Karlheinz Kögel, Vorstandsvorsitzender der l´tur AG betonen die Bedeutung des Ausbaus des Regionalflughafens Karlsruhe / Baden-Baden

Im Beisein von rund 250 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien hat Ministerpräsident Günther H. Oettinger am heutigen Vormittag das neue, in den badischen Farben Rot und Gelb dekorierte Fluggastterminal am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden eingeweiht.

Musikalisch umrahmt von der Gruppe „Brass & Fun“ aus Bühl begrüßte Baden-Airpark Geschäftsführer Manfred Jung die anwesenden Gäste. Er dankte besonders seinem Aufsichtsrat und den Gesellschaftern für ihr „visionäres und mutiges Ja zum Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden im Jahr 2003, das nicht nur die weitere Existenz gesichert sondern auch den Ausbau erst ermöglicht hat.“

In seiner Festansprache ging Ministerpräsident Oettinger besonders auf die Bedeutung des Regionalflughafens Karlsruhe/Baden-Baden ein. Dies sei „ein guter Tag für die Region Mittlerer Oberrhein, für Baden und für Baden-Württemberg“. Er erwähnte den rasanten Steigflug und versicherte, dass das Land „auch in den nächsten Jahren als Partner an Bord bleiben wird.“ Den Partnern aus dem Tourismus legte er ans Herz, „die Verbindung mit dem Flughafen weiter auszubauen, Ideen zu starten und diese zum Fliegen zu bringen“.

Karlheinz Kögel, Vorstandvorsitzender der l´tur AG, der die ersten Touristikflüge ab Karlsruhe/Baden-Baden organisiert hatte, bekannte sich einmal mehr zum Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden und sprach so manchen Tourismusvertreter mit seiner Forderung nach mehr Flugverbindungen für die Region ab Karlsruhe / Baden-Baden aus dem Herzen. Zudem wies er aber auch darauf hin, dass das große Potenzial im Bereich Incoming noch lange nicht ausgeschöpft sei und entsprechende Maßnahmen
zur Steigerung hierfür entwickelt werden müssen.



Diesen Ball nahm Volker Banschbach als Vertreter von TUI/ Hapagfly gerne auf und betonte die „Verbindung der TUI und ihrer Airline Hapagfly mit dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden.“ So habe man beispielsweise im Sommer 2005 bereits zweieinhalb Mal so viele Passagiere transportiert wie noch vor zwei Jahren. Zudem wird TUI auch im Sommer 2006 eine Boeing 737-800 mit 189 Plätzen in Karlsruhe/Baden-Baden stationieren und die Kapazitäten und Flugziele weiter ausbauen.

Minister a.D. Ulrich Müller, Aufsichtsratsvorsitzender der Baden-Airpark GmbH, dankte für „die Superleistung nach der Insolvenz des Generalbauunternehmers“. Er „kenne kein zweites Gebäude dieser Dimension in Baden-Württemberg, das so kostengünstig erstellt wurde“. In einem Markt, „in dem nichts was geschieht sicher ist, hat sich der Baden-Airpark stabil entwickelt und die Wirklichkeit ist besser als alle Vorhersagen“.

Nach der Schlüsselübergabe durch den Architekten J. Romeo Kühnl an den Bauherrn waren sich beim anschließenden Rundgang durch das helle, in moderner Glas-Stahl-Konstruktion erbaute und eingeschossige Fluggastterminal alle Gäste einig, dass der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden bestens für den weiteren Steigflug gerüstet ist.

Nach internen Tests und Probeläufen wird der Flughafen am Sonntag, dem 18. September einen „Tag der offenen Tür mit Reisemarkt“ für die Bevölkerung veranstalten. Ab Montag 19. September wird der komplette Flugbetrieb im Linien- und Pauschalverkehr nur noch im neuen Fluggstterminal abgewickelt.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben