Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Durch Mobilgeräte arbeiten Manager öfter außerhalb der Bürozeiten

Mobilgeräte ermöglichen fast einem Viertel von Managern häufiger ausserhalb der üblichen Bürozeiten zu arbeiten. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die unter 300 niederländischen Managern vom Forschungsinstitut SSI für Kadenza durchgeführt worden ist. SSI hat Manager zu ihrer Nutzung von Tablets und Smartphones im persönlichen und geschäftlichen Kontext befragt, um mehr über den aktuellen Bedarf an Mobile BI (Business Intelligence) herauszufinden. 24 % aller Manager mit einem Smartphone und 20 % mit einem Tablet haben angefangen, häufiger ausserhalb der Bürozeiten zu arbeiten. Allerdings konzentrieren sich Manager bei der Nutzung ihrer Mobilgeräte immer noch auf persönliche und traditionelle Aktivitäten wie Telefonieren und SMS-Versand. Smartphone-Nutzer verbringen nur 3 % ihrer Zeit mit Business-Anwendungen und Besitzer von Tablets verbringen nur 7 % damit.


Informationsbedarf


Wie können Manager ausserhalb der Bürozeiten immer auf dem aktuellsten Stand bleiben? Und welche mobilen Informationen brauchen sie speziell? Die Mehrheit der befragten Manager sagt aus, dass sie auf ihren Mobilgeräten Daten über den Umsatz (42%), Kosten (51%) und Kundenzufriedenheit (42%) benötigen. Ein bemerkenswertes Ergebnis ist, dass nur 10 % der Manager erklären, dass sie geschäftliche Informationen in Echtzeit brauchen. Noch erstaunlicher ist die Erkenntnis, dass 37 % der Unternehmensinhaber äussern, keine aktuellen Unternehmensinformationen zu benötigen.



Entscheidungsfindung

Auf welche Ressourcen greifen Manager bei der Entscheidungsfindung zurück? 60 % aller Manager mit Tablets nutzen diese regelmässig zur Entscheidungsfindung. Ausserdem haben 45 % aller Manager mit Tablets und 50 % der Manager mit Smartphones angefangen, ihre Geräte während der letzten 2 Jahre häufiger beim Prozess der Entscheidungsfindung zu nutzen. Allerdings sind Desktop und E-Mail immer noch die wichtigsten Mittel zur Beschaffung von aktuellen Informationen. Darüber hinaus ist der persönliche Austausch die wichtigste Informationsquelle bei der Entscheidungsfindung.

Erik Leene, CEO von Kadenza, erklärt: „Der Bedarf an Mobile BI ist vorhanden, vollzieht sich aber langsam. Unsere Studie zeigt, dass der Gebrauch von Mobilgeräten für Business-Anwendungen immer noch weit hinter dem Gebrauch für persönliche Aktivitäten liegt. Dies verdeutlicht, dass Manager Mobilgeräte noch nicht in ihre hauptsächlichen Geschäftsaktivitäten miteinbezogen haben. Obwohl man den erhöhten Informationsbedarf weltweit nicht bestreiten kann, zeigt unsere Umfrage, dass der Bedarf der Manager, über aktuelle Geschäftsinformationen zu verfügen, zurückbleibt. Eine Erklärung dafür könnte der Mangel an flexiblen und stabilen Business-Anwendungen sein. Mit der Durchführung und Präsentation dieser Studie bieten wir entscheidende Erkenntnisse zu Chancen und Herausforderungen für Unternehmen, die den Gebrauch von Mobile Business Intelligence-Lösungen erwägen.“

www.kadenza.nl





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben