Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Die Bahn verzichtet auf Preiserhöhungen

Die Deutsche Bahn (DB) verzichtet im Fernverkehr zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember auf eine Preismaßnahme. Auch die Preise für BahnCards und der Sparpreis ab 29 Euro bleiben unverändert. Bereits im Dezember 2014 hat die DB auf eine Preiserhöhung verzichtet – damals in der 2. Klasse, jetzt in beiden Wagenklassen.

Lediglich im Zuge der Inbetriebnahme der Neubaustrecke VDE 8.2 Erfurt–Halle (Saale)/Leipzig kommt es zu regionalen Preisanpassungen, die mit deutlichen schnelleren Fahrzeiten begründet sind.

Der Sparpreis ab 29 Euro wird zum 13. Dezember kundenfreundlicher: Künftig entfällt die Vorverkaufsfrist. Damit können Fahrkarten je nach Verfügbarkeit noch am Reisetag zum Sparpreis erworben werden. Ein Umtausch oder eine Erstattung des Sparpreises ist dann auch am geplanten Reisetag möglich.

Abgesehen von wenigen regionalen Anpassungen bleiben Normalpreis, Sparpreise, BahnCards und Streckenzeitkarten im Fernverkehr preislich stabil. Schon im Vorjahr sind die Preise im Fernverkehr für alle Kunden in der 2. Klasse unangetastet geblieben. BahnCard 100 und Streckenzeitkarten sind 2016 sogar so günstig wie im Jahr 2012.

Zudem wird die Nutzung aller ICE-Sprinter künftig günstiger. Ab Dezember entfallen die Reservierungspflicht und der Sprinteraufpreis in Höhe von 11,50 Euro.

Der „Normalpreis“ wird in „Flexpreis“ umbenannt, die Angebotskonditionen bleiben unverändert. Damit bietet die Bahn ein attraktives Angebot für alle Reisenden, die spontan ohne sich auf eine Zugbindung festzulegen, volle Flexibilität genießen möchten.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben