Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Deutsche Regionalflughäfen mit uneinheitlicher Verkehrsentwicklung

Das Verkehrsaufkommen auf den 41 regionalen Verkehrsflughäfen und
Verkehrslandeplätzen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher
Verkehrsflughäfen (ADV) war im Jahr 2003 von einer uneinheitlichen
Entwicklung gekennzeichnet.

Während die Passagierzahlen insgesamt um 30,4 % auf 6,7 Mio.
anstiegen und der Linienverkehr auf 17 Flughäfen mit 4,1 Mio.
Passagiere einen Zuwachs um 55,9 % aufwies, war der
Pauschalreiseverkehr mit -3,7 % leicht rückläufig.

Bernd Nierobisch, Geschäftsführer der ADV: „Regionalflughäfen mit
sogenannten Low Cost-Angeboten verzeichneten überproportionale
Steigerungen der Passagierzahlen; Flughäfen ohne entsprechende
Angebote mussten teilweise größere Verkehrsrückgänge hinnehmen. Dies
erklärt die uneinheitlichen Verkehrsentwicklungen. Insgesamt wurde
der durch zwei Krisenjahre ausgelöste Rückgang im
Pauschalreiseverkehr durch die Ausweitung des Low Cost-Segments mehr
als kompensiert.“

Das Luftfrachtgeschäft erzielte 2003 eine außergewöhnliche
Steigerung auf insgesamt 161.000 t (+545 %), wobei allein der
Flughafen Frankfurt-Hahn 158.690 t (+606,3 %) abfertigte und damit
hinter Frankfurt und Köln/Bonn drittgrößter deutscher Frachtflughafen
war. Einschließlich des sogenannten Trucking nahm das
Luftfrachtaufkommen insgesamt um 100,8 % zu. Dagegen führte eine
weitere Reduzierung des Nachtpostnetzes zu Verlusten im
Luftpostaufkommen um -18,7 %.

Tabellen mit Passagierzahlen und Flugzeugbewegungen auf 41
Regionalflughäfen sind unter www.adv-net.org/presse abrufbar.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben