Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Der Mobilitätsmanager berichtet über Einschränkung bei der Visa-Vergabe

Knapp vier Monate vor Beginn der Olympischen Spiele hat die chinesische Regierung Hürden für ausländische Geschäftsreisende aufgebaut, die häufig ins Land reisen. Nach DMM-Informationen dürfen sie im Juli und August weder einreisen noch im Land bleiben.

Die massive Einschränkung der Visa-Vergabe an ausländische Geschäftsleute stößt mittlerweile auf energische Protest der europäischen Wirtschaft. Sie beklagt sehr negative Auswirkungen auf ihre Tätigkeiten im Reich der Mitte. Der Präsident der EU-Handelskammer in Peking, Jörg Wuttke, bezeichnet die als „Sicherheitsmaßnahmen“ titulierten Beschränkungen als „wirklich ärgerlich“. Die EU-Handelskammer in Hongkong forderte in einem formellen Protest eine Aufhebung der neuen Regeln.

Betroffen von der Schikane sind auch ausländische Studenten. Sie müssen im Sommer das Land verlassen. Die Anweisung dazu kommt von höherer Stelle, berichten alle chinesischen Universitärten unisono. Es fallen auch sämtliche Sommerkurse aus. Das Auswärtige Amt will angeblich von den Schikanen noch nichts wissen.

Quelle: dmm.travel





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben