Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Das künftige Electronic System for Travel soll mehr Vor- als Nachteile bringen

Das Visit USA Committee Germany e.V. (VUSA) rechnet mit einer positiven Resonanz auf die neuen US-Einreisebestimmungen ab 2009. „Das künftige Electronic System for Travel Authorization (ESTA) wird für Touristen mehr Vor- als Nachteile bringen“, erklärte VUSA-Präsidentin Rita Hille. Ein vergleichbares System sei zudem bereits in Australien erprobt und funktioniere dort seit Jahren reibungslos.

Ein wesentlicher Vorteil für Reisende in die USA wird der zu erwartende Wegfall des Einreiseformulars I-94W aus Papier sein, das vor über 20 Jahren eingeführt wurde. „Das Layout des Papierformulars war eher suboptimal und führte vor allem bei Erstbesuchern häufig zu Verwirrung. Dazu kommt die unterschiedliche Schreibweise der Ziffern 1 und 7, die manchen Urlauber schlicht überforderte“, sagte Rita Hille.

Das neue System soll zudem eine nahezu sofortige Auskunft geben, ob der künftige Reisende eine Freigabe erhält oder nicht. „Die übergroße Mehrheit der Deutschen Besucher hatte zwar auch in der Vergangenheit keine Probleme, die US-Grenze zu passieren, mit dem neuen System wird man aber schon weit im Voraus wissen, dass keine Probleme zu erwarten sind“, führte die VUSA-Präsidentin aus.



Geschäftsreisende, die auf kurzfristige Besuchsregelungen angewiesen sind, können sich wie jeder andere Reisende auch ohne konkrete Reisepläne beim Electronic System for Travel Authorization anmelden und dann innerhalb einer Zwei-Jahres-Frist mehrfach in die USA einreisen.

Besonders wurde vom VUSA begrüßt, dass die neue Regelung nicht mit Gebühren für die Nutzer verbunden sein wird. „Für den normalen Touristen wird sich nur ändern, dass er sich einmal vor seiner Reise registrieren muss und dabei die Angaben macht, die er bisher im Flugzeug auf dem Papierformular eintragen musste. Es wird zu weniger Fehlern kommen und letztendlich zu einem entspannteren Einreiseprozess direkt an der Grenze“, so Rita Hille.

Fragen und Antworten zum geplanten neuen Einreisesystem sind im Internet hinterlegt: www.dhs.gov





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben