Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

China – Auf dem Weg zum Innovationspartner?

Ohne China als Partner oder Markt keine Innovation: Was auf den ersten Blick übertrieben klingt, kommt der Realität sehr nahe. Nicht ohne Grund ist die Volksrepublik Partnerland der diesjährigen Messe CeBIT im April in Hannover. Auch ist 2015 zum Deutsch-Chinesischen Jahr der Innovationskooperation ausgerufen worden. Immer mehr deutsche Firmen sind in China aktiv. Dabei ändert sich das Innovationsumfeld rapide.

Die neuen Möglichkeiten, aber auch Gefahren skizziert Germany Trade & Invest in seiner neuesten Publikation „VR China im Fokus – Auf dem Weg zum Innovationspartner“.

„Ohne Innovation und Modernisierung wird China nachhaltiges qualitatives Wirtschaftswachstum nicht erreichen können“, erklärt Corinne Abele, Repräsentantin von Germany Trade & Invest in Shanghai. Massiv investiert das Land in Forschung und Entwicklung (F&E) und auch in wissenschaftliche Großanlagen. Bis 2015 sollen seine F&E-Ausgaben bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt auf 2,2% steigen. 2013 lagen sie bereits erstmals mit einem Anteil von 2,08% über denen der EU. Um sie effizient zu nutzen, hat China im Januar 2015 den Startschuss für neue Wissenschaftsstrukturen gegeben. „Damit dürfte sich die Volksrepublik der Wissenschaftsförderung westlicher Länder annähern“, konstatiert Abele. „Ob die Förderung dann auch ausländischen Unternehmen offen stehen wird, bleibt abzuwarten.“

Nicht alle Innovationsindikatoren sind im Falle Chinas belastbar. Dazu zählt beispielsweise die Flut nationaler Patentanmeldungen, die China an die Weltspitze gespült hat. Ungeachtet der häufig zweifelhaften Qualität sind angemeldete und gewährte Patente und Gebrauchsmuster bei der Bearbeitung des chinesischen Marktes zu beachten, erklärt Abele. „Um erfolgreich zu sein, muss man sich mit der nationalen Patentkultur vertraut machen.“ Zum Schutz eigener Innovationen sind Patentstrategien auch für den deutschen Mittelstand unumgänglich. Besondere Achtsamkeit gilt dabei bei Technologietransfers, warnt Frauke Schmitz-Bauerdick, Rechtsexpertin für Asien bei Germany Trade & Invest: „Nicht selten wünscht sich der chinesische Vertragspartner einen Vollkaskoschutz, am besten noch eine Erfolgsgarantie, auf die sich der deutsche Lizenzgeber eher nicht einlassen sollte.“

Die Publikation „VR China im Fokus – Auf dem Weg zum Innovationspartner“ ist unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/trade,did=1186912.html kostenlos erhältlich.

Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte, wirbt für den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben