Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Bereits die Kenntnis weniger Floskeln genügt als wichtiger „Eisbrecher“

Japanisch – das ist viel zu schwierig! Diese oder ähnliche Aussagen werden häufig geäußert, wenn es um die Kommunikation mit japanischen Geschäftspartnern geht. Viele europäische Geschäftsleute lassen sich von den fremdartigen Sprachlauten und Schriftzeichen abschrecken. Sie verlassen sich lieber auf ihre Kenntnisse der englischen Sprache.



„Doch die ersten Schritte sind nur halb so schwer. Denn überlebenswichtige Redewendungen lassen sich schnell aneignen und im Gespräch erfolgreich anwenden “ weiß Bernd Zeutschel, Initiator des JAPANforums. „Kein Japaner erwartet, dass seine Sprache fließend gesprochen wird. Jedoch zeigen sich japanische Gastgeber zumeist hocherfreut und beeindruckt, wenn man mit Grundkenntnissen in ihrer Landessprache aufwarten kann.“ Um deutschsprachigen Managern den richtigen Einstieg ins Business-Japanisch zu vermitteln, bietet JAPANforum, ein Geschäftsbereich der Global Competence Forum GmbH, ein Intensiv-Konversationstraining „Japanisch für Geschäftsleute“ an.

Bereits die Kenntnis weniger Wörter kann sich positiv auf den Erfolg der Geschäftsbeziehung auswirken. Denn in Japan ist Höflichkeit das erste Gebot. Wer sich die Mühe macht, seine Partner angemessen zu begrüßen, kann schon beim ersten Kontakt das Eis brechen und somit schneller auf die für Japaner so wichtige Beziehungsebene gelangen. In Japan zählen allerdings nicht nur Worte: neben der Kenntnis der Sprache kommt es besonders auf den Situationskontext an. Zum Beispiel richtet sich die Anrede eines Gesprächspartners stets nach seiner sozialen Stellung. Die richtige Wortwahl der jeweiligen Gesprächssituation anzupassen ist für Japaner daher sehr wichtig und sollte beherrscht werden, um den Tritt ins Fettnäpfchen zu vermeiden.



„Japanisch für Geschäftsleute“ vermittelt den Teilnehmern einen Einblick in die verschiedenen japanischen Höflichkeitsstufen und deren korrekte Anwendung. Sie erfahren zudem, welche Formulierungen zu welchen Anlässen verwendet werden können, sei es im persönlichen Gespräch, beim Geschäftsessen, am Telefon oder auch in der schriftlichen Kommunikation. Die Teilnehmer erlernen alle wichtigen im Geschäftsalltag gebräuchlichen Redewendungen sowie hilfreiche „Eisbrecher“ für den Smalltalk. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erforschung der Geheimnisse der nonverbalen Kommunikation. Um den Lernerfolg zu intensivieren, wird zwischen den Lehreinheiten das bisher Erlernte wiederholt und gefestigt. Alle Redewendungen und Standardsituationen werden in Rollensimulationen mit erfahrenen Sprachexperten individuell geübt, um die Aussprache zu verfeinern und mehr Sicherheit im Gespräch zu gewinnen.



Wer geschäftlich häufig mit japanischen Kollegen zu tun hat, sollte „Japanisch für Geschäftsleute“ in Kombination mit dem interkulturellen Management-Training „Geschäftserfolg in Japan„ buchen. Bei Interesse sind nachfolgend die nächsten Termine und Veranstaltungsorte des Sprach-Intensivtrainings genannt: 03. Juli 2008 am Starnberger See und 11. Dezember 2008 in Miesbach bei München. Das ausführliche Seminarprogramm ist im Internet unter http://www.japanforum.de/broschure_JPGL.pdf aufrufbar. Aufgrund limitierter Teilnehmerzahlen empfiehlt der Veranstalter eine frühzeitige Buchung des Seminars.

Weitere Informationen zum Veranstalter sind erhältlich bei JAPANforum, Schlossbergstraße 10, D-72070 Tübingen, Tel. +49 7071 55970, Fax +49 7071 5597-900, www.japan-forum.de, mailto:info@japan-forum.de.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben