Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Bei QGD Hotelmanagement sind Nichtraucher auf dem Vormarsch

Die Rauchsalons des 19. Jahrhunderts, in die sich die Herren nach dem Essen zurückzogen, um bei einer guten Zigarre über Politik und Wirtschaft zu philosophieren, gehören längst der Vergangenheit an. Erst kamen die Raucher aus ihren Rauchersalons, dann haben die Damen die Herren bezüglich des Tabakkonsums ein- und schließlich überholt, bevor der Tabakverbrauch allgemein zurückging. 2003 griffen in Deutschland noch 33 Prozent regelmäßig zum Glimmstängel. Dem aktuellen Drogenbericht der Bundesregierung zufolge sind es inzwischen „nur“ noch 28,7 Prozent, das sind 16,7 Millionen Raucher.



Dem leichten Trend zum Nichtrauchen trägt die Hotelbetreibergesellschaft QGD Hotelmanagement Rechnung und hat sämtliche Frühstücksräume ihrer bundesweit 25 Häuser der Marken Holiday Inn, Best Western Queens Hotel, Four Points Hotel, Queens Hotel und des Euro Garden Hotels in Köln zu Nichtraucherzonen erklärt. „Gesundheit nimmt einen immer höheren Stellenwert ein und dazu gehört natürlich auch, dass man weitestgehend auf Zigaretten verzichtet. Deshalb wird bei uns in den Frühstücksräumen nicht mehr geraucht. Außerdem wollen wir so unseren Teil zur freiwilligen Zielvereinbarung beitragen“, sagt Sales- und Marketing-Direktor Norbert Stockmann. Die freiwillige Zielvereinbarung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) mit dem Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung sieht vor, dass 90 Prozent der Speisebetriebe bis März 2008 mindestens die Hälfte ihres Platzangebots für Nichtraucher reservieren.

Grundsätzlich sind die Reaktionen auf rauchfreie Frühstücksräume in den QGD-Häusern positiv. „Hervorragend: ein Nichtraucherfrühstück“, notierte ein Gast auf einer Meinungsumfragekarte, die im Best Western Queens Hotel Baden-Baden im Restaurant ausliegen. „Im Holiday Inn Heidelberg-Walldorf gilt das Rauchverbot beim Frühstück bereits seit Januar. Anfangs hatten wir abseits vom Restaurant einen Stehtisch mit Kaffee und Tee aufgebaut, an den sich Raucher mit ihrer Zigarette zum Kaffee zurückziehen konnten. Der ist so selten genutzt worden, dass wir ihn wieder abgeschafft haben“, erzählt Hoteldirektor Rainer Weiglein. Sein Hotel konnte sogar bei Hausführungen mit Einkaufsleitern großer Firmen durch den Nichtraucher-Frühstücksraum schon Pluspunkte sammeln.

„Es gab ein paar Raucher, die sich über das Verbot beschwert haben“, so Stockmann. „Aber weil wir ihnen Alternativen anbieten, sind sie letztendlich doch zufrieden.“ Ein Beispiel für solch eine Alternative erläutert Nora Schakaki, Hoteldirektorin des Best Western Queens Hotel Karlsruhe: „Wir haben nach der Renovierung und Neugestaltung unser Restaurant komplett auf Nichtraucherbetrieb umgestellt. Mit dem angrenzenden Boulevard – einem öffentlichen Bereich innerhalb unseres Hauses – haben wir eine sehr schöne Ausweichmöglichkeit für Raucher.“ So entstehe nicht das Gefühl, dass Raucher ausgegrenzt würden oder unerwünscht seien. „Das Konzept kommt sogar bei unseren Tagungsgästen gut an, wo der Raucheranteil deutlich höher liegt. Wenn im Frühstücksraum die Frage nach dem Aschenbecher kommt, beantworten sie unsere Servicemitarbeiter charmant mit dem Hinweis auf den Boulevard.“ Restaurantleiterin und F&B-Manager des Karlsruher Hotels sind extra für solche Situationen geschult worden. Auf der Internetseite der Dehoga www.nichtraucherfuehrer.de ist das Best Western Queens Hotel Karlsruhe als einziges Restaurant der Stadt geführt, dass zu hundert Prozent auf Nichtraucher ausgelegt ist.

„Natürlich fühlen sich nicht rauchende Gäste in qualmfreien Räumen wohler, als in verrauchten“, sagt Stockmann. Dass der vollständige Verzicht auf rauchende Klientel Umsatz bringe, weil so neue Zielgruppen erschlossen würden, beurteilt er eher skeptisch: „Das wird sich vermutlich mit den überzeugten Rauchern ausgleichen, die dann doch wegbleiben, wenn sie bei uns keine Zigarette mehr anzünden dürfen.“ Deshalb setzt Stockmann auf die Einhaltung der freiwilligen Selbstverpflichtung. Die erste Stufe davon ist bereits erreicht: Ein Drittel der Hotels und Gaststätten weist ein Drittel der Plätze als Nichtraucherzonen aus. Bis zum nächsten Jahr soll dies in 60 Prozent der Lokale für 40 Prozent der Plätze gelten. Erst 2008 muss das Ziel – 50 Prozent Nichtraucherplätze in 90 Prozent der Betriebe – erreicht sein.

Über QGD Hotelmanagement
QGD Hotelmanagement managt bundesweit 25 Hotels der Marken Holiday Inn, Best Western Queens, Four Points, Queens und das Euro Garden Hotel. Weitere Informationen unter www.qgd-hotels.com.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN