Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Bares Geld für kühle Rechner

Jährlich geben deutsche Unternehmen im Ausland rund 9 Milliarden Euro für Geschäftsreisen, Messen, Tagungen und weitere Dienstleistungen aus. Die Hälfte dieser Summe wird in Ländern ausgegeben, die die Mehrwertsteuer zurück erstatten. Vielen Unternehmen ist diese Tatsache überhaupt nicht bewusst. Sie verschenken bei einem durchschnittlichen Mehrwertsteuersatz von ca. 19 Prozent Jahr für Jahr bis zu 0,75 Milliarden Euro an ausländische Finanzverwaltungen. Kein Wunder: Die gesetzlichen Regelungen bezüglich der Mehrwertsteuer-Rückerstattung sind in einigen Staaten recht kompliziert und unterliegen häufigen Änderungen. Die Formalien bei der Einreichung sind zudem sehr unterschiedlich. Ohne praktische Erfahrungen verlieren Manager schnell den Überblick und ihre Unternehmen zahlen mitunter bis zu 25 Prozent drauf.

Unternehmen können jetzt in vielen Ländern die Mehrwertsteuer zurück verlangen. Mit dem neuen Zusatzservice „VAT reclaim“ sichern sich AirPlus Company Account-Kunden hierbei größtmögliche Rückzahlungen ohne eigenen Aufwand.

Kunden müssen dazu lediglich ihre Originalbelege nach Ländern sortieren und zur Vorabprüfung einreichen. Auf Wunsch übernimmt dies auch ein optionaler Belegservice. Das weitere Prozedere erledigt AirPlus mit den ausländischen Steuerbehörden.

Zu den Ausgaben, die zurückgefordert werden können, gehören Aufwendungen für Hotels, Mietwagen, Ausstellungen, Konferenzen, Marketing, Beratungen, Gästebewirtung, Anwälte, Kommunikation, Verpflegung, Transporte sowie Benzin und Diesel. Wird die Mehrwertsteuer von den jeweiligen ausländischen Finanzämtern zurückerstattet, überweist AirPlus dem Firmenkunden die Summe nach Abzug einer Provisionsgebühr direkt auf den AirPlus Company Account.

www.airplus.de





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben