Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Auseinandersetzung zwischen UFO und Lufthansa abgeschlossen

Die Mitglieder der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) haben in der Urabstimmung zum Ergebnis der Schlichtung mit dem Lufthansa-Konzern unter dem Vorsitz von Matthias Platzeck, Ministerpräsident a.D., mit 87,36% zugestimmt. Damit hat sich eine deutliche Mehrheit für die Annahme der insgesamt 29 Tarifverträge ausgesprochen.

Die fast sieben Wochen dauernde Urabstimmung, die zwischenzeitlich noch einmal verlängert wurde, endete heute um 18 Uhr.

Mit dem positiven Ausgang der Urabstimmung ist jetzt ebenfalls die rechtliche Grundlage für die gefundenen Tarifergebnisse geschaffen worden. Die Umsetzung der Ergebnisse wird nun in umfangreichen Redaktionsverhandlungen erfolgen.

Ein wichtiger Teil des Tarifergebnisses aus dem Juli bezieht sich für die UFO auf die Zukunft der Eurowings. „Bis Ende September wollen wir die entsprechenden Verträge finalisieren. Dem Abschluss dieser noch andauernden Verhandlungen sehen wir entgegen, um mit dem Lufthansakonzern wieder in ein sozialpartnerschaftliches Miteinander zu kommen. Die Interessen des gesamten Luftverkehrs können nur durch geschlossenes und gemeinsames Agieren gegen die unfairen Wettbewerbsbedingungen wirksam geschützt werden“, betont Tarifvorstand und stellvertretende UFO-Vorsitzende Sylvia De la Cruz.

Die noch ungeklärte Situation zwischen Lufthansa und der Vereinigung Cockpit ist daneben eine zusätzliche Herausforderung für die Beschäftigten der Kabine. „Uns ist es sehr wichtig auch für Eurowings, Germanwings und CityLine tragfähige und gute Beschäftigungsbedingungen zu schaffen, welche die Zukunft der dortigen Flugbegleiter sichern. Es hat sich allerdings in der Vergangenheit mehrfach gezeigt, dass die Zielsetzungen der beiden Gruppen Kabine und Cockpit an vielen Stellen nicht unabhängig voneinander umgesetzt werden können“, so erklärt Nicoley Baublies, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Luftverkehr.

UFO sieht sich mit dem Schlichtungsergebnis und den noch laufenden Verhandlungen mit Eurowings gut gerüstet für die Zukunft und wird den Verlauf der Verhandlungen zwischen Lufthansa und Vereinigung Cockpit weiterhin genau beobachten.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben