Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

ANA knüpft erneut an Erfolg an

Drittes Quartal erneut in schwarzen Zahlen – Japanische Airline kündigt massiven Ausbau der Flugverbindungen nach China an
Expansion und Ausbau der Präsenz in China. ANA, die japanische Fluggesellschaft im weltweiten Airlineverbund Star Alliance, will in den kommenden Jahren durch ein verstärktes Engagement auf dem chinesischen Markt ihr gegenwärtiges Wachstum weiter vorantreiben. Wie eine der größten Airlines Japans in ihrem Wirtschaftsplan für das Finanzjahr 2005/2006 in Tokio ankündigte, wird ANA nach den sichtbaren wirtschaftlichen Erfolgen im laufenden Geschäftsjahr einer weiteren Stärkung ihrer Wertschöpfungskette höchste Priorität einräumen. Dabei erhält die Airline Rückenwind aus dem 3. Quartal ihres laufenden Geschäftsjahres. Zum sechsten Mal in Folge konnte ANA ein Finanz-Quartal mit positivem Ergebnis abschließen. Wie ANA am Dienstag mitteilte, konnte die Airline in der Zeit zwischen dem 1. Oktober und dem 31. Dezember 2005 einen Gewinn in Höhe von 5,1 Milliarden Yen oder umgerechnet 37,8 Millionen Euro bei einem Umsatz von 323 Milliarden Yen oder umgerechnet 2,4 Milliarden Euro ausweisen. Gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2003 wuchs der Umsatz um 3,2 Prozent und der Betriebsgewinn um 30 Prozent.

Eine der wesentlichen Säulen in der Unternehmensstrategie der kommenden Jahre: die Verstärkung des Netzwerkes beim Einsatz neuerer Fluggeräte wie zum Beispiel einer Boeing B777 bei höheren Flugfrequenzen.

International wird ANA das Schwergewicht ihrer Expansion auf dem chinesischen Markt durch die Aufnahme neuer Strecken von den japanischen Flughäfen Tokio-Narita und Nagoya in den Süden Chinas nach Guangzhou in die Provinz Guandong vorantreiben. Insgesamt wird ANA seine Flugkapazitäten zwischen Japan und China um 30 Prozent von 112 auf dann 140 wöchentliche Linienflüge aufstocken und damit zur stärksten Fluglinie zwischen den beiden asiatischen Wirtschaftsmächten. Im internationalen Kurzstrecken-Bereich soll der verstärkte Einsatz von Jets vom Typ Boeing 737-300 zur weiteren Effizienz beitragen.
Im Linienflugverkehr zwischen Japan und den USA soll der mit High-Speed Internetanschlüssen ausgestattete Jet vom Typ Boeing 777-300 ER eingesetzt werden. Sowohl national als auch international will ANA sein Netzwerk künftig durch den Einsatz flexibler Flugzeugtypen wie Boeing B777 sowie der neuen B787 bei einer Erhöhung der Flugfrequenzen stärken.

Andreas Kretzschmar, Vice President & General Manager Germany & Central Europe: „Mit der weiteren Fokussierung auf die Zukunftsmärkte im Reich der Mitte wird das Angebot von ANA auch für Geschäftsreisende aus Deutschland und Europa mit dem Ziel China noch interessanter. Der angekündigte Einsatz von flexibleren Flugzeugen bei einer gleichzeitigen Aufstockung der Flugfrequenzen ist zudem ein Indiz für die Flexibilität unserer Gesellschaft, den Wunsch unserer Passagiere nach einem Höchstmaß an Flexibilität, umzusetzen.“

ANA gehört mit der Beförderung von mehr als 51 Millionen Passagieren 2003 weltweit zu den zehn größten Airlines und ist eine der führenden asiatischen Fluggesellschaften. Sie ist Teil des weltumspannenden Netzes der Star Alliance und fliegt von Frankfurt aus im Codeshare mit der Lufthansa täglich nonstop nach Japan. ANA-Fluggäste sammeln auf allen Flügen Status- und Prämienmeilen innerhalb der Star-Alliance-Vielfliegerprogramme. ANA ist derzeit die einzige Fluggesellschaft, die auf der Strecke Frankfurt – Tokio ein Vier-Klassen-Konzept anbietet. Passagiere wählen zwischen der First Class, der Business Class CLUB ANA, der Premium Economy Class und der Economy Class. Insgesamt bedient die japanische Airline 22 Ziele in Asien, Europa und Nordamerika.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben