Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Ab wann sich die Umrüstung auszahlt

Wegen der hohen Spritpreise ist das billigere Autogas zu einer verlockenden Alternative für Geschäftsreisende geworden. Wer sein Fahrzeug umrüsten möchte, sollte laut ADAC aber die Umbaukosten berücksichtigen. Denn bis sich der Umstieg auszahlt, kann es dauern. So hat ein ADAC-Kostencheck von 50 gängigen Fahrzeugmodellen ergeben, dass ein Autofahrer im Durchschnitt rund 51 000 Kilometer zurücklegen muss, bis er die 2 000 bis 3 000 Euro teure Autogas-Nachrüstung seines Benziners wieder eingefahren hat. Bei einem Kostencheck vor drei Jahren, als Benzin noch preiswerter war, waren es noch 60 000 Kilometer.

Am schnellsten rechnet sich die Autogas-Umrüstung bei Modellen mit hohem Spritverbrauch. Bereits nach 36 000 Kilometern beginnt beim Ford Galaxy 2.3 16V die Gewinnzone. Mit 37 000 Kilometern folgen der Audi A8 4.2 und der Chrysler Voyager 2.4. Beim BMW 740i und VW Sharan 1.8 5V Turbo lohnt sich der Umbau nach 39 000 Kilometern. Schlusslichter im Rentabilitätsranking der vom ADAC ausgewählten Modelle sind der smart fortwo coupé mit 75 000 Kilometern und der Fiat Punto 1.2 8V mit 65 000 Kilometern. Als Preis für den Liter Autogas wurden 73 Cent zu Grunde gelegt. Umgerechnet auf Benzin entspricht dies einem Preis von circa 94 Cent pro Liter.

Die Rentabilität verschlechtert sich grundsätzlich, wenn die Autos mangels Tankstellen zwischendurch mit Benzin gefahren werden. Im Gegensatz zu Italien oder den Niederlanden weist das Tankstellennetz in Deutschland trotz rund 4 000 Zapfstellen noch Lücken auf. In manchen Regionen gibt es entweder keine, nur vereinzelt Autogas-Tankstellen oder die Stationen liegen abseits der Haupt-Verkehrswege. Teilweise sind auch die Öffnungszeiten eingeschränkt. Dies sollten Autofahrer bei Ihrer Entscheidung für die Umrüstung berücksichtigen, rät der ADAC.

Bevor eine Werkstatt mit der Umrüstung beauftragt wird, sollten sich Geschäftsreisende nach Empfehlung des Automobilclubs eine schriftliche Unbedenklichkeitserklärung vom Umrüster einholen. Hintergrund: Einige Hersteller, wie zum Beispiel Ford und Mercedes, lehnen die Autogasumrüstung wegen möglicher Probleme an den Motorventilen generell ab.






Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben