Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

75 Jahre europäische Hotelgeschichte

Steigenberger wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Am 1. April 1930 legte Albert Steigenberger mit dem Kauf des Europäischen Hofes in Baden-Baden den Grundstein für die Steigenberger Hotelgesellschaft. 2005 betreibt das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main 77 Hotels in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Ägypten. Das Jubiläumsjahr wartet mit zahlreichen Veranstaltungen – unter anderem in Berlin und Frankfurt am Main – und speziellen Jubiläumsangeboten auf.

„Mit 75 befindet sich die Steigenberger Hotel Group in ihren besten Jahren“, so Vorstandssprecher Karl Anton Schattmaier. „Die Gesellschaft hat durch ihre erfolgreiche Geschichte und eine konsequent marktgerechte Unternehmenspolitik die Grundlage geschaffen, sich auch in der Zukunft im In- und Ausland erfolgreich zu behaupten.“

Seit einem dreiviertel Jahrhundert steht der Name Steigenberger für europäische Spitzenhotellerie, für Qualität und Solidität – ein traditionsbewusstes individuelles Familienunternehmen. Die Gesellschaft befindet sich bereits in der dritten Generation im Besitz der Familie Steigenberger.
Mit 68 Hotels in Deutschland, vier in Österreich, drei in der Schweiz sowie jeweils einem in den Niederlanden und in Ägypten, die über eine Gesamtkapazität von rund 13.000 Zimmern verfügen, ist die Steigenberger Hotels AG heute eine der führenden Hotelgesellschaften in Europa.

2005 blickt das Unternehmen auf 75 Jahre Innovationen und unternehmerischen Weitblick zurück. Neben seiner Tradition und Geschichte hat der Konzern Zukunftsorientierung und Neuausrichtung stets in den Mittelpunkt seines Handelns gestellt.

Erst 2004 modifizierte die Gesellschaft ihre Markenpolitik und passte diese den veränderten Bedingungen auf dem Markt an – mit Erfolg. Die Konzentration von der bisherigen Vier- auf eine Zwei-Marken-Strategie brachte bereits nach wenigen Monaten positive Ergebnisse. Auch in Zukunft setzt das Unternehmen auf das erfolgreiche Markenduo Steigenberger Hotels & Resorts und InterCityHotels.

In den letzten Jahren eröffnete die Hotelgruppe unter anderem das Fünf-Sterne-Haus Steigenberger Hotel Metropolitan in Frankfurt am Main sowie InterCityHotels in Bremen, München, Düsseldorf, Halle und Hamburg.

Für die nahe Zukunft sind weitere Eröffnungen geplant, darunter das Fünf-Sterne-Haus Steigenberger Strandhotel Zingst, das Steigenberger Hotel de Saxe in Dresden sowie Ferienhotels der gehobenen Kategorie an weiteren attraktiven Standorten wie der Insel Norderney.

Im Rahmen des Jubiläumsjahres stehen verschiedene Veranstaltungen auf dem Programm, unter anderem Gala-Abende im Steigenberger Hotel Berlin und im Steigenberger Frankfurter Hof für touristische Partner, Kunden, Wegbegleiter und prominente Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien.

Mit ausgefallenen Jubiläums-Packages und F&B-Angeboten laden die Hotels ihre Gäste zum Mitfeiern ein.

„75 JAHRE STEIGENBERGER – DIE HISTORIE

Alles begann mit einem Waschhaus, …

… genau gesagt mit dem Städtischen Waschhaus in Baden-Baden, in dem die Bürgerfrauen nach mittelaterlicher Sitte ihre Wäsche wuschen. Als der Kurbetrieb Baden-Badens zu florieren begann und das Schwarzwald-Städtchen zur „Sommerhauptstadt Europas“ proklamiert wurde, entstand aus dem Waschhaus ein Luxushotel – der Europäische Hof. Gekrönte Häupter gingen dort ein und aus. Die Lage vis à vis von Trinkhalle und Kurhaus bescherte gesunde Geschäfte und internationalen Ruf. In der Weltwirtschaftskrise rutschte das Hotel jedoch unversehens in die roten Zahlen und man lieh viel Geld von einem Kaufmann aus Niederbayern – Albert Steigenberger. Als der Europäische Hof zwangsversteigert werden sollte, entschloss sich Albert Steigenberger kurzerhand, das Haus zu kaufen.
So wurde er mehr durch Zufall Hotelier und das heruntergewirtschaftete Baden-Badener Luxushotel zum Grundstein der Steigenberger Hotelgesellschaft.

Schon nach wenigen Jahren hatte der Europäische Hof wieder so viel Ertrag gebracht, dass Albert Steigenberger 1940 den Frankfurter Hof erwerben konnte – heutiges Flaggschiff des Unternehmens. In den Nachkriegsjahren folgten das Hotel Monopol in Frankfurt, das heute nicht mehr zur Gruppe gehört, das Ritter’s Parkhotel in Bad Homburg und der Badische Hof in Baden-Baden. 1951 wurde die Gesellschaft in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) umgewandelt, deren persönlich haftender Gesellschafter Albert Steigenberger war.

Nach Albert Steigenbergers Tod 1958 übernahm sein Sohn Egon Steigenberger – ein geschäftstüchtiger Visionär – das Unternehmen, zu dem zu diesem Zeitpunkt bereits zehn bekannte Hotels in Deutschland gehörten. Egon Steigenberger baute die Gesellschaft in den folgenden Jahrzehnten zu einer der führenden Hotelgruppen Europas aus. Sein großes Vorbild waren die USA. Von dort kam die Idee der Flughafenhotels, die er mit dem Steigenberger Airport Hotel in Frankfurt 1969 erstmals umsetzte. In einem zentralen Aspekt aber wich das Familienunternehmen stets vom amerikanischen Vorbild ab: Nicht die Gleichförmigkeit der großen Hotelketten war das Ziel, sondern Individualität. Das eigene Gesicht des jeweiligen Hauses, seine unverwechselbare Tradition galten und gelten noch heute als größtes Kapital der Steigenberger Hotels.
Die Spitzenhäuser wie der Steigenberger Frankfurter Hof oder die Fünf-Sterne-Stadthotels in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Stuttgart sowie die luxuriösen Ferienhotels in Deutschland, Österreich, Ägypten, der Schweiz und den Niederlanden stehen für erstklassigen Service, anspruchsvolle Freizeitgestaltung, modernen Gesundheitsurlaub und erlesenes Ambiente.

Durch Tochterunternehmen, die als Profit-Center geführt werden, wie zum Beispiel der Steigenberger Hotel Akademie in Bad Reichenhall, der Steigenberger Consulting und der Einkaufsgesellschaft HEAD stellt das Unternehmen sein Know-How und seine Leistungen dem Markt im In- und Ausland zur Verfügung.

„Nach dem Tod Egon Steigenbergers im Jahre 1985 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, an der die Familie nach wie vor den überwiegenden Anteil von 99,6 Prozent hält. Die restlichen 0,4 Prozent befinden sich im Streubesitz.


Unter der Dachmarke Steigenberger Hotel Group gliedern sich heute die Marken:

Steigenberger Hotels & Resorts
Feine Hotels mit der Tradition europäischer Gastlichkeit zu führen, war der Traum des Gründers Albert Steigenberger. 2005 spiegelt sich dieser in den 49 Steigenberger Hotels & Resorts wider. Sie stehen für die gehobene Vier- & Fünf-Sterne-Hotellerie des Unternehmens. Mit ihrem Credo „Eine Welt für sich“ bieten diese individuellen Häuser vielfältige Möglichkeiten für Business oder Holiday, Erholung oder Erlebnis, Kultur oder Sport.

InterCityHotels
Seit der Eröffnung des ersten InterCityHotels 1991 in Frankfurt setzt Steigenberger auf das Konzept der InterCityHotel GmbH, mittlerweile 100prozentige Tochtergesellschaft des Unternehmens. Insgesamt 28 InterCityHotels in Deutschland und der österreichischen Metropole Wien bieten den wachsenden Zielgruppen des zeit- und kostenbewussten Reisenden sowie kulturell interessierten Städtereisenden, ein Markenprodukt im Drei-Sterne-Bereich, das sich durch modernes Ambiente, neueste Technik und eine stets zentrale Lage direkt an den Verkehrsknotenpunkten ICE- und IC-Bahnhof sowie Flughafen auszeichnet.

www.Steigenberger.de





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben