Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

16,6 Millionen Passagiere im Jahr 2006

Trend: Globales Business wird am Standort vernetzt.

Düsseldorf International hat das Jahr 2006 mit
einem deutlichen Passagierrekord abgeschlossen. Der Flughafen konnte
mit rund 16,6 Millionen Passagieren so viele Menschen wie noch nie in
seiner Geschichte begrüßen. Der Airport zählte über eine Million
Fluggäste mehr als im Jahr zuvor, was einem Wachstum von sieben
Prozent entspricht. Die Zahl der Starts und Landungen an NRWs größtem
Flughafen erhöhte sich um rund 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf
über 215.000 Flugbewegungen – ebenfalls ein historisches Hoch.
Düsseldorf behauptet mit diesen Ergebnissen seinen Platz als
drittgrößter deutscher Airport nach Frankfurt und München. Einer der
wichtigsten Wachstumstreiber bei der Passagierentwicklung war erneut
der Interkontinentalverkehr. So reisten auf den außereuropäischen
Verbindungen über 1,6 Millionen Fluggäste und damit über elf Prozent
mehr als im Vorjahr.

Überdurchschnittliche Steigerung der Verkehrszahlen

„Düsseldorf ist auf Wachstumskurs“, betont Christoph Blume,
Sprecher der Flughafengeschäftsführung. „2006 hat der Airport
Marktanteile zurückerobert, die in den Jahren zuvor infolge der
genehmigungsrechtlichen Beschränkungen verloren gegangen waren“, so
Blume. Dies führte im vergangenen Jahr zu einer
überdurchschnittlichen Entwicklung. „Während Düsseldorf bis Ende
November 2006 ein Passagierplus von rund sieben Prozent verzeichnete,
lag die durchschnittliche Wachstumsrate der deutschen Flughäfen in
diesem Zeitraum bei 5,3 Prozent. Das ist ein weiterer Beleg für die
Stärke des Standortes Nordrhein-Westfalen“, sagt Blume.

Möglich wurden die Steigerungsraten durch die neue
Betriebs-genehmigung, deren zusätzliche Kapazitäten erstmals im
Sommerflugplan des vergangenen Jahres und im aktuellen Winterflugplan
von den Airlines genutzt werden konnten. „Was wir vorhergesagt
hatten, wurde umgehend durch Tatsachen bestätigt. Bereits ansässige
Airlines stockten ihr Angebot auf, und neue Fluggesellschaften und
Ziele kamen hinzu“, so Blume. Lufthansa, die größte Airline am
Flughafen, hat beispielsweise ihre Expansion entschlossen
vorangetrieben und mit mehr als vier Millionen Passagieren und über
40 Zielen einen Rekordwert erreicht. Damit ist sie auch einer der
Hauptwachstumsträger. Die Air Berlin/dba-Gruppe hat mit ebenfalls
zweistelligem Wachstum inzwischen mehr als drei Millionen Passagiere
in Düsseldorf und ist damit die Nummer zwei am Airport. Auch die LTU
konnte sowohl auf der Fernstrecke als auch im europäischen Low
Cost-Segment stark wachsen. Ein weiteres Beispiel: Delta Air Lines
verbindet seit dem Sommerflugplan NRW mit Atlanta, der Hauptstadt des
US-Bundesstaates Georgia, zugleich eine der bedeutendsten
Drehscheiben im internationalen Luftverkehr.

Die Verkehrsentwicklung an Nordrhein-Westfalens bedeutendstem
Airport ist dabei gekennzeichnet von der Entwicklung, starke
Wirtschaftsstandorte direkt miteinander zu vernetzen. „Die
Akquisitionsstrategie des Airports orientiert sich am Bedürfnis der
nordrhein-westfälischen Wirtschaftsbeziehungen: Wir wollen das
globale Business dort vernetzen, wo globales Business zu Hause ist“,
sagt Blume. „Im Flugplan finden sich aktuell 65 wöchentliche
Verbindungen zu Interkont-Destinationen, und wir sind dabei, die
Interkontinentalverbindungen weiter auszubauen.“ Deutlich wird diese
Entwicklung auch in der Streckenstatistik des Airports: Während
Düsseldorf im Fernstreckensegment elf Prozent mehr Passagiere als in
2005 zählen konnte, ging der Anteil der Passagiere zum Frankfurter
Luftverkehrsdrehkreuz deutlich zurück. Ein Beispiel hierfür ist die
Verbindung nach Dubai durch Emirates, die im Sommer sogar um einen
zweiten täglichen Flug aufgestockt wurde.

Die Effekte der Entwicklung des vergangenen Jahres spiegeln sich
in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalens unmittelbar wider. So gab der
Airport durch die neue Genehmigung erhebliche Beschäftigungs-impulse
für NRW. Innerhalb eines Jahres hat die Anzahl der Arbeitnehmer am
Flughafen um rund 900 zugenommen, was einer Steigerung von circa
sechs Prozent entspricht. „Die neuen Arbeitsplätze am Flughafen sind
das Ergebnis gestiegener Passagierzahlen, die durch die
Kapazitätserweiterung der neuen Betriebsgenehmigung möglich wurden“,
so Blume. Insgesamt sind am Flughafen nun rund 16.000 Menschen
beschäftigt.

Neben der neuen Betriebsgenehmigung wirkten sich auch das
verbesserte Konjunkturklima und die Fußball-Weltmeisterschaft mit
zusätzlichen Passagieren und Sonderflügen positiv auf die
Verkehrsentwicklung in Düsseldorf aus.

Positive Signale für das Jahr 2007

Auch in das noch junge Jahr 2007 ist der Düsseldorfer Flughafen
gut gestartet. In der ersten Januarwoche, die zugleich die letzte
Woche der Weihnachtsferien war, legte der Airport bei den
Passagierzahlen noch einmal um rund 13 Prozent gegenüber dem
Vorjahreszeitraum zu. Für den Sommerflugplan gibt es bereits positive
Signale und Neuerungen. Sein erklärtes Ziel, das Interkontinentalnetz
auszubauen, verfolgt der Airport konsequent weiter. So wird
beispielsweise die Fluggesellschaft Northwest Airlines täglich nach
Detroit fliegen, und LTU startet zweimal in der Woche nach Las Vegas.
Im Sommerflugplan verfügt Düsseldorf International damit über
durchschnittlich sechs tägliche Nonstop-Flüge in die USA. Auch das
ausgeweitete Angebot in Richtung Asien mit Dubai, Bangkok und Teheran
hatte schon in 2006 signifikant wachsende Passagierzahlen zur Folge.
Eine deutliche Steigerung in 2007 ist zu erwarten. Insgesamt bietet
der Flughafen mit seinem Interkontinentalangebot eine im nördlichen
Teil Deutschlands einmalige Bandbreite, die ein dichtes Europa- und
Deutschlandnetz komplettiert. Christoph Blume: „Wir blicken
optimistisch auf das Jahr 2007 und gehen davon aus, dass wir die 17
Millionen-Marke bei den Passagieren erreichen werden.“

Flughafen Düsseldorf





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben