Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

1 Million mehr Flugpassagiere im ersten Quartal 2005

In den ersten drei Monaten dieses Jahres reisten
17,4 Mill. Fluggäste von deutschen Flughäfen zu einem In- oder
Auslandsziel. Das waren 1 Mill. oder 6,0% mehr als im ersten Quartal
2004, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Während die Zahl der Inlands-Passagiere um 3,0% auf 5,1 Mill.
abnahm, erhöhte sich die der Passagiere mit Auslandsziel um 10,2% und
erreichte 12,3 Mill.

Seit Jahresbeginn 2005 werden die Daten des Flughafens Niederrhein
erfasst. Die Absolut-Werte enthalten die Ergebnisse dieses
Flughafens, die prozentualen Veränderungsraten sind dagegen auf der
Basis der Flughäfen errechnet, für die schon bisher Daten erhoben
wurden.



Europäische Staaten waren im ersten Quartal 2005 das Ziel von
9,1 Mill. Fluggästen (+ 11,7%). In das aufkommensstärkste Land
Spanien flogen 1,9 Mill. Passagiere (+ 8,5%), wobei die Balearen
(0,5 Mill.) um 10,0% und die Kanaren (0,7 Mill.) um 2,1% zulegten.
Das Vereinigte Königreich (1,3 Mill.) als Flugziel erreichte ein Plus
von 14,8%, Italien (0,9 Mill.) von 3,1% und die Türkei (0,8 Mill.)
von 19,2%. Die Hälfte der aus Deutschland in die Türkei fliegenden
Passagiere landete dabei auf dem Flughafen Antalya, das waren 24,6%
mehr als im ersten Quartal 2004.

Nach Afrika (0,6 Mill.) flogen 11,1% mehr Personen. Ägypten konnte
bei einer Steigerung von 14,7% auf 0,3 Mill. seine Stellung als das
bedeutendste Zielland in Afrika weiter ausbauen. Durch ein Plus von
15,8% auf 0,1 Mill. Passagiere belegte Südafrika die zweitwichtigste
Position und löste damit Tunesien (0,1 Mill.; + 2,4%) ab.

Nach Amerika reisten 1,3 Mill. Passagiere (+ 4,7%). Dabei konnten
die USA als das bedeutendste Zielland außerhalb von Europa um 4,9%
auf 0,8 Mill. Reisende zulegen. Mit 0,1 Mill. flogen 1,9% weniger
Personen nach Kanada, während die Dominikanische Republik (0,1 Mill.)
ihren Vorjahreswert um 7,7% überschritt.
1,2 Mill. Passagiere flogen im ersten Quartal dieses Jahres nach
Asien (+ 5,7%). Weit überdurchschnittliche Wachstumsraten erzielten
hier China (0,1 Mill.; + 23,7%), Hongkong (68 000; + 17,8%) und
Indien (0,1 Mill.; + 17,5%). Thailand (0,1 Mill.) hatte indessen bei
gleichem Passagieraufkommen wie China eine Abnahme von 8,3% zu
verzeichnen.

Das Gesamtvolumen an Auslands-Luftfracht erhöhte sich gegenüber
dem ersten Quartal 2004 um 8,6% bei einer ein- und ausgeladenen Menge
von 0,7 Mill. t. Die Einladungen in das Ausland (0,3 Mill.t) nahmen
dabei um 7,1% zu, die ebenfalls 0,3 Mill. t betragenden Ausladungen
aus dem Ausland stiegen um 10,1%





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben